Rechtschreibreform in Österreich kein Chaos!

Schulen wurden rechtzeitig über die Vorgangsweise informiert!

Wien (OTS) - Bereits im Juni 2005 wurden die Schulen informiert, dass die Übergangsfrist am 31. August 2005 endet. Ab diesem Zeitpunkt gilt die neue Rechtschreibung, die Lehrerinnen und Lehrer müssen ab dem kommenden Schuljahr nach der neuen Rechtschreibung beurteilen. In den Bereichen Getrennt- und Zusammenschreibung, Worttrennung und Interpunktation gelten bis zur Entscheidung des Rats der deutschen Rechtschreibung sowohl die alte wie die neue Rechtschreibregelung. Dies wurde sowohl mit der Schweiz als auch mit Deutschland vereinbart.

Rechtschreibreform wurde in Österreich sehr gut angenommen.

64 % der Bevölkerung geben an, die neue Rechtschreibung bereits zu verwenden.

In der Altersgruppe bis 29 Jahre 73 %

78 % der Lehrerinnen und Lehrer gaben an, dass die neue Rechtschreibung den Unterricht einfacher gemacht hat

(Umfrage Fessel-Institut 2/2005)

Einen Handlungsbedarf sahen die Lehrerinnen und Lehrer genau in den Punkten, die im Rat der deutschen Rechtschreibung noch beraten werden.

"Unsere Schulen benötigen Verlässlichkeit, Kontinuität und Sicherheit. Aus diesem Grund habe ich bereits im Juni klare Richtlinien zur Anwendung der neuen Rechtschreibung für das kommende Schuljahr erlassen", sagt Bundesministerin Elisabeth Gehrer.

nnn
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Pressebüro
Tel.: (++43-1) 53 120-5002

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWK0002