Martinz: Was ist die Wahrheit, Herr Landeshauptmann?

Wer bezahlt die Millionen für Formel-I-Pilot Friesacher? Warum spricht Ambrozy mit Haider nicht?

Klagenfurt (OTS) - KLAGENFURT (Montag, 18. Juli 2005) Volle Unterstützung in der Wahrheitsfindung bezüglich der Formel I-Sponsor-Millionen für Patrick Friesacher erhalte heute LHStv. Ambrozy von LR Josef Martinz. "Dass die Formel I ein teures Pflaster ist und Sponsoren-Gelder für unseren Patrick Friesacher fließen müssen, ist jedem klar. Doch hat der Landeshauptmann im Februar erklärt, dass kein Steuergeld für die Sponsorleistungen bereitgestellt werde und der Kärnten-Schriftzug am Formel I-Auto sogar gratis sei", hält Martinz zum wiederholten Male fest. Jetzt auf einmal würden geheime Freunde das Geld beschaffen. "Was ist wahr, Herr Landeshauptmann?", will auch Martinz wissen.

Martinz freue, dass auch Ambrozy wach geworden ist und an der Wahrheit dieses ominösen Geldflusses Interesse zeige. "Ich hoffe, dass es nicht bei den üblichen Muskelspielen von Ambrozy bleibt - wie bei der Seebühne, beim Budget und vielem mehr", erklärt Martinz. Die ÖVP habe diesem "Gratis-Märchen" Haiders von Beginn an keinen Glauben geschenkt. "In der Wirtschaft gibt es keine Weihnachtsmänner und gerade in der Formel I gibt’s nichts gratis - auch für den Landeshauptmann von Kärnten nicht", so Martinz.

Nachdem Haider in Medien-Berichten von einer Abmachung des Landes gesprochen habe, fordere Martinz ihn auf, diese sogenannte Abmachung des Landes offen zu legen. "Woher kommen die zwei Millionen Dollar. Wenn es Sponsor-Gelder sind, würden diese sicher nichts dagegen haben, genannt zu werden", meint Martinz. Wenn es jedoch Steuergeld der Kärntnerinnen und Kärntner ist, hätten diese ein Recht zu wissen, dass sie es sind, die den jungen Kärntner Formel-I-Piloten sponsern.

Es gebe auch kein anderes Land, in dem so viele "Freunde" auftauchten, die ihr Geld verschenken. "Einmal ist es die Seebühne, jetzt ist es Sponsorgeld für die Formel I. Bald werden es die Freunde des Budgets sein", sagt Martinz. Haider würde wohl das Schlaraffenland mit einem Rechtsstaat verwechseln.

Mysteriös sei für ihn, Martinz, jedoch auch der Umstand, dass Ambrozy Brieferln an seinen Koalitionszwilling Haider schreiben müsste. "Was ist da schon wieder los? Warum sprechen Haider und Ambrozy nicht miteinander?", fragt Martinz.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 18
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0003