ÖVP: Für den Meiselmarkt wird zuwenig getan

Wien (OTS) - Kritik an der "Behandlung" der Wiener Märkte und im besonderen des Meiselmarktes übte GR Dr. Fritz Aichinger am Montag in einem Pressegespräch der ÖVP. Wie er sagte, lägen sowohl im Marktbereich, als auch im Einkaufszentrum des Meiselmarktes Verkaufsflächen brach, von insgesamt 64 Ständen seien 17 nicht in Betrieb. Schon seit Jahren seien Verbesserungsmaßnahmen, vor allem bauliche Veränderungen, angekündigt worden. Geschehen sei jedoch nichts. Die ÖVP fordert eine klare Absichtserklärung des Eigentümers über die zukünftigen Nutzungspläne. Notwendig wäre auch eine Attraktivierung des Branchenmixes. Das Marktamt sollte eine aktivere Rolle im Sinne eines zeitgemäßen Marktmanagements spielen. Aichinger regte die Schaffung einer eigenen Webseite für das Meiselmarktzentrum an.

Grundsätzlich sollte bei allen Wiener Märkten eine Anpassung der Marktordnung an die geänderten wirtschaftlichen Gegebenheiten erfolgen. Dazu zählen laut ÖVP eine Neugestaltung der Öffnungszeiten im Einvernehmen mit den betroffenen Berufsgruppen, eine Ausweitung des Branchenmixes sowie der Ausbau von Werbemaßnahmen.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, zeinitzer.gerhard@oevp.wien.at, im Internet:
http://www.oevp-wien.at/ (Schluss) ull/vo

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 083
ull@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008