Vilimsky: Finanzielle Ungereimtheiten rund um Jörg Haider reißen nicht ab!

Offenbar hat der ausgeprägte Geschäftstrieb Haiders bis in die Formel 1 seine Spuren hinterlassen

Wien, 18-07-2005 (fpd) - Die finanziellen Ungereimtheiten rund um den orangenen Landeshauptmann Jörg Haider nehmen offenbar kein Ende. War Haider in den letzten Wochen vor allem mit seinen exorbitanten Spesenabrechnungen medial vertreten, so dürfte seine kreative Finanzierungspolitik nunmehr sogar bis in die Formel 1 reichen, so heute FPÖ-Landesparteisekretär Harald Vilimsky in einer Reaktion auf die Berichterstattung des Nachrichtenmagazins Profil.

Haider, der ja laut eigenem Bekunden nur rund 4.790 Euro pro Monat verdient, habe, so Profil, rund 2 Millionen Euro an Sponsorgelder für Patrick Friesacher "aufgestellt". Bislang sei jedoch nicht nachvollziehbar woher diese zwei Millionen Euro stammen. Auch ob Haider gar seine "Privatschatulle" geplündert haben könnte, sei bis jetzt nicht aufgeklärt worden.

Der Kärntner Landeshauptmann Haider sei jedenfalls dringend gefordert diesen Umstand aufzuklären, um nicht ein großes österreichisches Sporttalent in den "Mief der halbseidenen Politik zu bringen", so Vilimsky.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001