ÖAMTC: In 3.300 Meter Seehöhe mit Steigeisem schwer verletzt

Christophorus 5 holte Bergsteiger vom Gepatschferner

Wien (OTS) - Bei Sonnenaufgang landete Montagfrüh der ÖAMTC-Notarzthubschrauber Christophorus 5 am Gepatschferner in den Ötztaler Alpen. Ein Bergsteiger hatte sich mit seinem Steigeisen schwer verletzt.

Nach Berichten des ÖAMTC war eine Bergsteigergruppe vom Brandenburger Haus zur 3.738 Meter hohen Weißkugel, dem dritthöchsten Berg Österreichs, aufgebrochen. Beim Anstieg über den Gepatschferner in einer Seehöhe von rund 3.300 Meter hatte sich der 67-jährige Wolf M. aus Deutschland mit dem Steigeisen schwere Verletzungen am Unterschenkel zugefügt.

Via Handy wurde das Rote Kreuz in Landeck verständigt, die Alarmierung bei Christophorus 5 langte um sechs Uhr ein. Bereits eine Stunde später wurde der verletzte Bergsteiger durch den ÖAMTC-Notarzt Dr. Gilbert Posch am Gletscher versorgt. Wolf M. wurde ins Krankenhaus Zams geflogen.

Aviso an die Redaktionen:
Fotos können in der Informationszentrale angefordert werden.

(Schluss)
Ko
18.7.2005

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001