VP-Aichinger: Neuerliche Wien-Subventionen für Jazzlokal ’Birdland’

Wien (VP-Klub) - "Es grenzt schon an Dreistigkeit, wenn die Stadt Wien behauptet, keine weiteren Mittel in die Erhaltung des Birdland zuzuschießen. Schließlich sind die Fernwärme Wien und die Wien Holding, die nun als neue Geldgeber für das Projekt auftreten, 100% Töchter der Stadt Wien", kritisiert der Wirtschaftssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Fritz Aichinger.

Schon bei der Errichtung des Jazzclubs subventionierte die Stadt Wien das Projekt mit großzügigen 726.000 Euro - fast 75 % der Errichtungskosten. Schon damals kritisierte die ÖVP Wien, wenn sie auch die Rückkehr von Joe Zawinul nach Wien ausdrücklich begrüßte, die einseitige Subventionsvergabe der Stadt Wien. Nun steckt das Jazzlokal nach nur einem Jahr in einer finanziellen Krise, der Konkurs hat nur knapp abgewendet werden können. Ein neues Konzept -ein Umbau über den Sommer mit eingeschlossen - soll den bisher ausgebliebenen Erfolg bringen.

Die Stadt Wien verkündet dabei stolz, keine weiteren Mittel aus dem Kulturbudget zuschießen zu wollen. Statt dessen habe sie zwei neue Sponsoren aufgetrieben, die Fernwärme Wien und die Wien Holding. "Da beide 100%ige Töchtergesellschaften der Stadt Wien sind, macht da die Subventionsvergabe nur einen kleinen Umweg, bevor sie in das Projekt erreicht. Interessant dabei ist auch, dass die Fernwärme Wien, die von der Stadt als neuer Sponsor angeboten wurde, davon aber noch keineswegs etwas zu wissen scheint. Da hat wohl die interne Kommunikation der SPÖ versagt, was aber sicher durch eine Weisung von oben bald behoben werden wird", so Aichinger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001