AK Test: XL-Packung muss nicht nicht immer billiger sein!

Über jedes zehnte Produkt in einer Großverpackung ist teurer als in einer Kleinpackung

Wien (OTS) - Ein Preisvergleich macht sicher: Ein- und dasselbe Produkt - wie Schokolade oder Getränke - wird oft in zwei, hin und wieder auch in drei Packungsgrößen angeboten. Gibt’s bei größeren Packungen einen Preisvorteil? Ein AK Test von 470 Lebensmitteln und Drogeriewaren aus vier Wiener Supermärkten zeigt: Bei zwölf Prozent der erhobenen Produkte war die größere Menge verhältnismäßig teurer als die kleinere. AK Konsumentenschützer Harald Glatz rät: "Achten Sie auf den Grundpreis und vergleichen Sie die Größen."

Die AK Tester erhoben im April und Mai die Preise von 470 Lebensmitteln und Drogeriewaren bei Merkur, Interspar, Zielpunkt und Adeg in Wien. Es wurde der jeweilige Grundpreis, also der Preis für jeweils 100 Stück, 1.000 Gramm oder 1.000 Milliliter, bei den verschiedenen Packungsgrößen verglichen. Außerdem wurde festgestellt, ob bei zunehmender Packungsgröße der Grundpreis billiger oder teurer wird oder gleich bleibt.

"Konsumenten nehmen üblicherweise an, dass größere Packungen günstiger sind als kleinere", sagt Glatz, "das muss aber nicht immer so sein." Ein AK Test zeigt: Bei zwölf Prozent der erhobenen Produkte kostete die Großverpackung mehr als das kleiner abgepackte Produkt. "So verlangt ein Supermarkt beispielsweise für den Pago Multi-Vitaminsaft 330 Milliliter 0,69 Euro und für 500 Milliliter 1,59 Euro", berichtet Glatz, "der halbe Liter ist also im Verhältnis um mehr als die Hälfte teurer als die 330 Milliliter."

Bei insgesamt 88 Prozent aller untersuchten Produkte war die Großpackung preiswerter. Im Schnitt ist in allen Supermärkten die nächst größere Produktverpackung zwischen 18 und 23 Prozent billiger als die kleinere. Den größten Preisunterschied zwischen zwei verschiedenen Packungsgrößen in einem Supermarkt fanden die AK Tester bei Julia Katzenmenü. 100 Gramm kosten 0,29 Euro, 415 Gramm 0,35 Euro. "Bei der größeren Packung zahlen Verbraucher um fast 71 Prozent weniger", sagt Glatz.

Nur zwei der 470 getesteten Artikel kosteten unabhängig von der Packungsgröße umgerechnet auf dieselbe Menge gleich viel.

Tipps der AK Konsumentenschützer
+ Achten Sie bei jedem Produkt mit verschiedenen Packungsgrößen genau auf den Grundpreis. Schauen Sie, welche Packungsgröße billiger kommt.

+ Beachten Sie vor allem bei Pralinen den Grundpreis. Eine größere Schachtel kann teurer kommen, wenn es sich um eine Geschenkverpackung handelt.
+ Ist die groß abgepackte Ware preiswerter, aber Sie können sie nicht auf einmal aufbrauchen, dann frieren Sie einen Teil ein.

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001