ÖAMTC: Am Tunnel führt kein Weg vorbei

"Raststation" Tauern Autobahn

Wien (OTS) - Staus auf der Fahrt in den Süden: Davon werden die Urlauber am kommenden Wochenende nicht verschont bleiben. In fünf deutschen Bundesländern (Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen), in Luxemburg und gebietsweise in Holland/Nord ist Ferienbeginn. "Nachzügler" aus sechs deutschen Bundesländern, unter anderem auch aus Nordrhein-Westfalen, werden zusätzlich die Transitrouten belasten.

Tauern Tunnel: Die Hürde auf dem Weg in den Urlaub

Wer einmal den Tauern Tunnel hinter sich hat, ist beinahe schon am Urlaubsziel angelangt, so der ÖAMTC. Am Samstag wird die Tauern Autobahn (A 10) im Bundesland Salzburg einmal mehr zum "teuersten Parkplatz" und zum "Tummelplatz" für die Urlauber umfunktioniert.

Bereits in den frühen Morgenstunden rechnet der Club mit Blockabfertigung vor dem Tauern Tunnel/Nordportal. Wartezeiten von einigen Stunden und Staus bis zu 20 Kilometer Länge sind durchaus möglich.

Nach dieser Hürde müssen die Autofahrer noch vor der Mautstelle bei St. Michael im Lungau kurze Verzögerungen einplanen.

Stark wird das Verkehrsaufkommen auch auf den Nord-Süd-Transitrouten in Tirol sein, wie etwa auf der Inntal und Brenner Autobahn oder auch der Verbindung über den Fernpaß (B 179).

Stau auf den Zufahrten zu den Badeseen

Bei entsprechender Wetterlage werden auch die Zufahrten zu den Badeseen und Naherholungsgebieten überlastet sein. Wer Richtung Neusiedler See unterwegs ist, muss mit Staus vor einer Engstelle auf der Ost Autobahn (A 4) zwischen Neusiedl am See und Mönchhof rechnen. Parkplätze in den Nahbereichen der Strandbäder sind erfahrungsgemäß sehr zeitig ausgelastet. Der ÖAMTC rät daher, am besten auf öffentliche Verkehrsmittel in Richtung der Bäder- und Strandanlagen umzusteigen.

Wartezeiten an den Grenzen

Der ÖAMTC rechnet mit längeren Aufenthalten an den Hauptübergängen mit Ungarn und Slowenien, so in Nickelsdorf (H) oder auch an den Autobahnübergängen Spielfeld und Karawanken Tunnel (jeweils SLO).

Staupunkte in den Nachbarländern

Auch in Bayern, Südtirol, Oberitalien, der Schweiz und in Slowenien werden die Autofahrer auf dem Weg zum Urlaubsdomizil abschnittsweise nur langsam vorwärts kommen. Der ÖAMTC hat die staugefährdetsten Strecken kurz zusammengefasst:

Bayern:
A 99, Umfahrung München.
A 8, München - Salzburg.
A 93, Inntaldreieck - Kufstein.
A 95/B 2, München - Garmisch Partenkirchen.

Südtirol/Oberitalien:
A 22, Brenner Autobahn, vor der Mautstelle bei Sterzing.
A 23, in Höhe Palmanova, vor der Abzweigung nach Triest bzw. Venedig. Auf den Zufahrten zu den Badeorten Grado, Lignano Sabbiadoro, Bibione, Caorle oder auch Jesolo.

Schweiz:
N 2, Gotthard Route.

Slowenien:
A 1, nach der Autobahngrenze Spielfeld, bei der Mautstelle vor Marburg.

ÖAMTC mit Stau-Beratern und Stauflieger im Einsatz

Am kommenden Wochenende betreut der ÖAMTC mit seinen Stau-Beratern in West- und Ostösterreich wieder die staugeplagten Autofahrer. In Salzburg wird zusätzlich der Stauflieger eingesetzt. Der Pilot wird Informationen über die aktuelle Verkehrssituation auf der Tauern Autobahn und den Ausweichrouten absetzen.

Aktuelle Verkehrsinfos: www.oeamtc.at/verkehrsservice

(Schluss)
Ko
12.7.2005

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0002