Eurofighter: Fauland: Argumente der Opposition sind sonderbar

Wien, 2005-07-06 (fpd) - "Sonderbar und amüsant", so bezeichnete heute der NAbg. Markus Fauland die Argumente der Opposition in der Debatte zum Rechnungshofbericht über den Eurofighterankauf. "Was sich hier abspielt, hat das Niveau der Löwingerbühne", so Fauland.****

"2002 waren die Ausschreibungskriterien angeblich 100%ig auf den Grippen hingeschnitzt und heute sollen sie auf den Eurofighter hingebogen sein", sagte Fauland zu den seltsamen Meinungsumschwüngen der Grünen. Aber auch der Umgang der Opposition mit dem Rechnungshof sei nicht erfreulich. "Manche Abgeordnete fühlen sich schon als Vorsitzende von Untersuchungsausschüssen und wollen nicht akzeptieren, daß es keine Mehrheit dafür gibt. Der Eurofighter ist kein Kampfbomber, sondern es handelt sich hier um eine Minimalvariante, die auf die Luftraumüberwachung ausgelegt ist", sagte Fauland.

"Nur in Österreich wird die Anschaffung von Luftraumüberwachungsflugzeugen so lange thematisiert" sagte Fauland. Überall sonst, auch in Deutschland, sei eine so wichtige sicherheitspolitische Frage wie die Anschaffung von Luftraumüberwachungsflugzeugen im Konsens erfolgt, so Fauland abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0005