VP-Gerstl: Modellversuch zur Freigabe der Busspuren erster richtiger Schritt

Wien (VP-Klub) - "Es ist erfreulich, dass Verkehrsstadtrat
Schicker, nachdem die ÖVP Wien diese Forderung schon vor vielen Monaten erhoben hat, endlich in die Tat umsetzt", betonte heute ÖVP Wien Verkehrssprecher, LAbg. Wolfgang Gerstl in einer Reaktion auf die Ankündigung von Stadtrat Schicker, in einem Pilotversuch die Freigabe der Busspuren für den Motorradverkehr auszutesten.

Erst jetzt reagiere der Stadtrat, nachdem diese Maßnahme von der Stadtregierung jahrelang abgelehnt wurde. Es sei für den Stadtverkehr eindeutig besser, wenn die Motorradfahrer die Möglichkeit haben, die Busspuren zu benutzen. Die damit erreichte Verflüssigung komme auch den Autofahrern zugute. Ein "Vorbeischlängeln" an den Autokolonnen ist zumindest in diesem Bereichen dann nicht mehr notwendig.

Allerdings sieht der VP-Verkehrssprecher in dem angekündigten Pilotprojekt nur einen ersten Schritt zur verbesserten Anpassung des Motorradverkehrs. Weitere Maßnahmen wie etwa die Schaffung von vorgezogenen Haltelinien bei Kreuzungen für Motorräder oder ein Sicherheitspaket für die Motorradfahrer Wiens sind ebenfalls rasch zu realisieren. "Wenn Stadtrat Schicker unsere Vorschläge zu einer Verbesserung des Motorradverkehrs umsetzt, dann wird der Motorradverkehr nicht nur für alle sicherer, sondern er könnte bald einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, die Straßen wieder staufrei zu bekommen", schloss Gerstl.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001