Fahrzeughandel informiert: "Handel bei Gebrauchtwagenkauf zu Gewährleistung verpflichtet"

Fahrzeughandelsobmann Oberwallner: "Pauschalaussagen auf Basis einer Untersuchung von 39 Gebrauchtwagenhändlern ohne Markenvertretung unzulässig"

Wien (PWK533) - "Gebrauchtwagenkäuferinnen und -käufer in Österreich haben es gut. Daran ändern auch skandalisierend-aufgebauschte Untersuchungsergebnisse nichts", so Gustav Oberwallner, Obmann des Bundesgremiums des Fahrzeughandels der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Und er führt aus: "Der Gesetzgeber hat erst kürzlich die Gewährleistungsfrist für so genannte versteckte Mängel auf 24 Monate verlängert. Ein weiterer Vorteil zu Gunsten der Käufer ist die Beweislastumkehr für Gewährleistungsfälle zu Lasten des Handels in den ersten sechs Monaten nach dem Kauf." Zudem verweist der kürzlich neu gewählte oberste Interessenvertreter des heimischen Fahrzeughandels auf den von der Wirtschaftskammer Österreich in Zusammenarbeit mit der Konsumentenschutzsektion im Justizministerium, den Autofahrerclubs und dem Verein für Konsumenteninformation erarbeiteten Musterkaufvertrag für Gebrauchtfahrzeuge.

Oberwallner legt allen Interessierten einen Ankaufstest beim Händler ans Herz - nicht nur zum Zwecke der Preisfeststellung des spezifischen "Gebrauchten": "Hinsichtlich der Gewährleistung, zu der Händler dem künftigen Käufer gegenüber verpflichtet sind, ist ein solcher Ankaufstest unbedingt notwendig. Und natürlich auch, um im Interesse des Kunden ein faires Ankaufsangebot zu machen."

Nicht gefallen lässt sich der Branchensprecher des Fahrzeughandels Pauschalaussagen zum österreichischen Gebrauchtwagenhandel: "Solche sind sind auf Grund einer Untersuchung von 39 Gebrauchtwagenhändlern ohne Markenvertretung unzulässig." So genanntes Mystery- Shopping durch unabhängige Institute, Importeure oder Hersteller gehören zum täglichen Brot und sind Gradmesser der Tagesleistung der Mitarbeiter in den Betrieben bzw. der vorgefundenen betrieblichen Infrastruktur -"und das", so Oberwallner, "ist gut so. Aber die Vorgangsweise muss, um gültige Aussagen machen zu können, professionell sein."

"Autokauf ist Vertrauenssache", weiß auch Oberwallner. Mehr Sicherheit soll künftig ein Qualitätssiegel für Autohändler geben:
"Das in Ausarbeitung befindliche Qualitätssicherungs-Programm des Autohandels umfasst Mindeststandards wie
* Dokumentation des Ankaufstests inklusive individueller Eurotax-Preispositionierung
* Verwendung des Musterkaufvertrages
* Dokumentation des Auslieferungs-Checks als Basis für die sechs Monate ab Kauf geltende Beweislastumkehr zu Gunsten der Käufer
(JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
BGr Fahrzeughandel
Mag. Christoph Wychera
Tel.: (++43) 0590 900-3330
email: fahrzeughandel@wko.at
http://www.kfzweb.at/wk

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003