Kyrle: "Malgorzata Schwarzgruber-Barwicka hat wichtigen Beitrag zum wechselseitigen Verständnis zwischen Polen und Österreich geleistet"

Generalsekretär des Außenministeriums überreicht den vierten österreichisch-polnischen Journalistenpreis

Wien (OTS) - Der Generalsekretär des Außenministeriums, Botschafter Johannes Kyrle, hat heute der polnischen Journalistin Malgorzata Schwarzgruber-Barwicka den österreichisch-polnischen Journalistenpreis des Jahres 2004 überreicht. Dieser Preis wird seit 2001 von einer Jury ein Mal jährlich alternierend an eine/n österreichische/n bzw. eine/n polnische/n Journalisten/in verliehen, dessen/deren journalistische Arbeit zu einem besseren wechselseitigen Verständnis des politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens in Österreich und Polen, insbesondere auch im Zusammenhang mit dem Prozess der europäischen Integration, beigetragen hat. Die bisherigen Preisträger waren Burkhard Bischof (Die Presse), Barbara Radzikowska-Krysczak (Wien-Korrespondentin des Polnischen Radios) und Josef Kirchengast (Der Standard). Malgorzata Schwarzgruber-Barwicka, die Preisträgerin des Jahres 2004, ist Leiterin der Außenpolitik-Redaktion der polnischen Tageszeitung "Trybuna" und schreibt darüber hinaus für die in Wien auf Polnisch und Deutsch erscheinende Zeitschrift "Polonika".

Botschafter Kyrle hob in seiner Laudatio hervor, dass sich die Beiträge von Frau Schwarzgruber-Barwicka nicht nur durch hohes journalistisches Niveau auszeichneten, sondern auch durch ihren länderübergreifend-europäischen Zugang. In ihren zahlreichen Artikeln und Analysen habe sich die Preisträgerin mit den unterschiedlichsten Themen mit Österreich-Bezug beschäftigt.

Kyrle betonte, dass trotz der immer intensiveren Zusammenarbeit zwischen Polen und Österreich nach dem EU-Beitritt Polens im vergangenen Jahr der Bedarf der Bevölkerung nach realistischen, authentischen Informationen über die neuen Partnerländer in der Europäischen Union weiterhin ungebrochen groß sei. Die ständig wachsende Zahl polnischer Touristen in Österreich sowie österreichischer Unternehmen, die in Polen investierten oder auch engagierte Bemühungen wie das Polen-Jahr in Österreich 2002 hätten zwar in den letzten Jahren dazu beigetragen, dass das nach wie vor herrschende Informationsdefizit allmählich abgebaut werde. Dennoch sei das Wissen über die gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Gegebenheiten im jeweils anderen Land zum Teil leider noch immer von Klischees und Stereotypen geprägt. "Den Medien kommt bei der Vermittlung eines realistischeren und authentischeren Bildes eine ganz entscheidende Rolle zu", meinte Kyrle. Malgorzata Schwarzgruber-Barwicka habe mit ihrer journalistischen Tätigkeit einen wichtigen Beitrag in diesem Sinne geleistet.

Die Überreichung des Preises erfolgte gemeinsam durch Botschafter Kyrle und durch Anton Kolarik, Abteilungsleiter für Public Relations der Bank Austria Creditanstalt, die als Sponsor des österreichisch-polnischen Journalistenpreises fungiert.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: (++43-5) 01150-3262
Fax: (++43-5) 01159-213
abti3@bmaa.gv.at
http://www.aussenministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001