Schmalenberg - EKH: FSW soll sich um wichtige Dinge kümmern!

Wiener SPÖ delogiert Bedürftige, greift aber KPÖ-Aktivisten unter die Arme

Wien (OTS) - Die geschäftsführende BZÖ-Wien Klubobfrau Mag. Heidi Schmalenberg forderte heute den Fonds Soziales Wien Geschäftsführer Peter Hacker auf, sich um die wesentlichen Dinge im Sozialbereich zu kümmern anstatt sich mit dem Ernst Kirchweger Haus auseinanderzusetzen. "In Wien gibt es genug zu tun. Wien hat eine horrende Zahl an Sozialhilfeempfängern. Auch im Behindertenbereich krankt es an allen Ecken und Enden".

Schmalenberg zeigte sich empört, dass man Menschen ohne ausreichende finanzielle Mittel im Sozialwohnbau regelmäßig delogiere, ein paar übrig gebliebenen KPÖ-Aktivisten, die seit Jahren nicht einmal die Betriebskosten zahlen, aber mit Sozialgeldern unter die Arme greife. "Es zeigt sich einmal mehr, dass nur die Liebkinder der Wiener SPÖ rasch und unbürokratisch Hilfe bekommen. Alle anderen bleiben auf der Strecke", so Schmalenberg abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Wien - Landtagsklub
Lukas Brucker
4000/81556

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZW0002