VP-Juraczka: Kriminalitätsbekämpfung beginnt bei Sauberkeit

Keine "broken windows-areas" in Hernals

Wien (OTS) - In Hernals ist seit geraumer Zeit die Tendenz bemerkbar, dass ganze Grätzel zunehmend ungepflegter und auch unsicherer werden. Das dortige massive Geschäftesterben lässt diese Bezirksbereiche für die Bevölkerung darüber hinaus immer unattraktiver erscheinen. Der gürtelnahe Bereich der Ottakringer Strasse ist nur ein akutes Beispiel für diesen "Bezirksverfall".

"Faktum ist, dass der Niedergang eines Bezirksteils damit beginnt, dass die dortige Sauberkeit mangelhaft ist und langsam Verwahrlosung um sich greift", meint dazu der Hernalser VP-Obmann Manfred Juraczka. "Die Folge sind das Anwachsen von Vandalismus und Kriminalität. Somit beginnt ein Teufelskreis, der kaum zu stoppen ist.
Besorgte Bewohner siedeln ab, Geschäfte sperren zu und Kriminalität und Verfall schaukeln sich wechselseitig auf."

Um diesem Teufelskreis im Bezirk gegenzusteuern fordert die ÖVP Hernals von der Frau Bezirksvorsteher endlich Aktivitäten in Form eines dreistufigen Aktionsprogramms:

- Alle Tendenzen zur Verwahrlosung im Keim ersticken:
Um alle Bereiche des Bezirks sauber zu halten, ist ein effektives Vorgehen gegen Verunreinigungen (z.B. Hundekot, Leerflaschen etc.) ebenso notwendig wie die Beseitigung von Graffiti-Schmierereien und die regelmäßige Pflege von öffentlichen Grünflächen (keine Verwahrlosung wie z.B. am Dornerplatz...)

- "Null Toleranz" gegen (Klein-)Kriminalität:
Verringerung der Eingreifschwelle bei Delikten wie Lärmbelästigung, Graffiti-Schmierereien, aggressivem Betteln, illegaler Prostitution oder auch mutwillige Verunreinigungen und Einsatz von Videoüberwachung an neuralgischen Punkten des Bezirks (z.B. U-Bahnstation Alserstrasse).

- Infrastrukturmaßnahmen zur Attraktivierung von Problemzonen:
1.) Schaffung einer urbanen Wohlfühlatmosphäre durch Beseitigung von Angstzonen (z.B. in Tiefgaragen oder Parkanlagen)
2.) Stärkere Nutzungsvielfalt durch Mischung von Wohnen, Arbeiten, Handel und Kultur
3.) Anreize um leere Geschäftsportale zu reaktivieren (z.B. Clusterbildungen, alternative Nutzungen wie Ordinationen etc.)

"Wenn wir es in Hernals schaffen die Tendenzen zur Verwahrlosung einiger Gebiete in den Griff zu bekommen, so haben wir automatisch eine Vielzahl an Straftaten erst gar nicht aufkommen lassen. Das muss unser Ziel sein", meint Juraczka. "Und sobald sich der `Ruf` eines Viertels verbessert, wirkt sich das positiv auf den Wohnungsmarkt, die Betriebsansiedelungen und das gesamte öffentliche Leben aus."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Hernals
Mag. Manfred Juraczka
Hernalser Hauptstraße 124
1170 Wien
TEL: 486 33 92
Mail to: presse@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001