Strache: Eigener EU-Staatssekretär ist notwendig wie ein Kropf

Bei der schwarz-orangenen Staatssektär-Armada handelt es sich ein reines Postenbeschaffungsprogramm

Wien (OTS) - Während es für den Durchschnittsbürger am Arbeitsmarkt immer enger wird, gibt es eine Boom-Branche, die der Staatssekretäre. Noch ein Staatssekretär mehr, noch mehr an Steuergeld für die ohnehin aufgeblasene schwarz-orangene Regierung und noch ein Posten mehr für die Brüsseler Eurokratie. Das ist das falsche Signal zur falschen Zeit. Einen eigenen EU-Staatssekretär brauchen die Österreicher genauso wie viel einen Kropf. Dies stellte heute FPÖ-Obmann HC Strache fest. ****

"Das Schüssel-Haider-Kabinett schafft immer mehr Posten und leistet zugleich immer weniger. Es ist zu befürchten, daß hinter den Kulissen das orangene Ertragsbündnis schon eifrig um einen Zusatz-Staatsekretär in orange verhandelt. Dieses Ansinnen muß gleich im Keim erstickt werden", so Strache, "am besten, indem der neue Posten eines EU-Staatssekretäres für die ÖVP gleich wieder aufgelassen wird. Im generellen entsteht nämlich der Eindruck, daß es sich bei Staatssekretär-Armada um ein reines Postenbeschaffungsprogramm handelt.". (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001