ARBÖ: Nur die passende Versicherung steigert die Urlaubsfreuden

Je nach Urlaubstyp sind unterschiedliche Versicherungen gefragt

Wien (OTS) - Wer einen möglichst stresslosen Urlaub anpeilt, muss vorsorgen. "Nur die passende Versicherung steigert die Urlaubsfreuden", raten die Reiseexperten des ARBÖ und stellen eine praktische Versicherungsübersicht zusammen. Je nachdem, ob man mit Kind und Kegel im Auto, in "unsicheren" Staaten, als Jugendlicher oder Weltenbummler unterwegs ist - gefragt ist die jeweils maßgeschneiderte Versicherung!

Mit Kind und Kegel im Auto auf Urlaub

Wer mit dem Auto auf Urlaub fährt, steigt mit dem ARBÖ-Sicherheits-Pass am besten aus. Er bietet nicht nur Schutz fürs Auto, sondern auch für alle Familienmitglieder, egal mit welchem Verkehrsmittel man unterwegs ist. Dieser Mix aus fahrzeug- und personenbezogenen Leistungen ist ganz typisch für den Sicherheits-Pass, der in diesem Umfang kaum von anderen Versicherungen angeboten wird! Die jahrelange Erfahrung zeigt, dass Unfälle oder sonstige Schadensfälle kaum allein auftreten, sondern einen Rattenschwanz an Schwierigkeiten nach sich ziehen: Genau darauf nimmt der ARBÖ-Sicherheits-Pass Rücksicht: der ARBÖ holt nicht nur verunfallte oder erkrankte Lenker nach Hause (mit Flugzeug oder Ambulanz), sondern kümmert sich auch um deren Familie: Bei Bedarf chauffiert ein ARBÖ-Lotse das Familienauto samt Kindern zurück. Sollte das Auto bei der Fahrt in die Ferien "liegen bleiben", organisiert der ARBÖ die Weiterfahrt in den Urlaubsort. Pannenhilfe und Abschleppung im In- und Ausland sind selbstverständlich. Wichtige Ersatzteile fürs Fahrzeug werden ebenso ins Ausland nachgeschickt, wie wichtige Medikamente, die es am Urlaubsort nicht zu kaufen gibt.

Wer aus medizinischen Gründen nicht nach Hause transportiert werden kann, dem hilft der Sicherheits-Pass mit seiner Krankenversicherung im Ausland bis zu 37.000 Euro aus der Patsche.

Ein ganz besonderer Vorteil des ARBÖ-Sicherheits-Passes: die gebotenen personenbezogenen Leistungen (Krankenrückholung aus dem Ausland, Hubschrauberrettung, Krankenbesuch im Ausland) gelten für alle Familienmitglieder, selbst wenn sie allein verreisen und nicht mit dem Sicherheits-Pass-Inhaber unterwegs sind! Gut für "Patchwork"-Familien: Mitversichert sind alle Kinder bis 19 (vollendet), die im selben Haushalt wohnen. Sie müssen nicht denselben Namen tragen!

Wie kommt man zum ARBÖ-Sicherheits-Pass?

Nur ARBÖ-Mitglieder können ihn für 30,50 Euro erwerben. Momentan läuft die Sommeraktion, sodass man schon zum halben Preis (für 32,45 Euro) ARBÖ-Mitglied werden kann.

Der ARBÖ-Sicherheits-Pass gilt in Österreich, in ganz Europa und rund ums Mittelmeer, auf den Kanarischen Inseln, Madeira und den Azoren. Er bietet in Österreich und im Ausland über 40 Leistungen und schließt den Schutz für Anhänger prämienfrei ein.

Als Jugendlicher (bis 19) unterwegs:

Ideal dafür ist der extra für diese Zielgruppe neu geschaffene "free4u-Sicherheits-Pass" des ARBÖ. Er ist besonders attraktiv für alle Jugendliche, die nicht mehr bei den Eltern wohnen und/oder nicht motorisiert bzw. allein reisen. Dieser Sicherheitsschutz zahlt sich aber auch für Jugendliche aus, deren Eltern bereits einen ARBÖ-Sicherheits-Pass gekauft haben. Denn der "free4u-Sicherheits-Pass" bietet zusätzlich auch noch interessante jugendspezifische Leistungen: Wem unterwegs das Geld abhanden kommt (nach Diebstahl, Verlust), kann sich mit Hilfe und auf Kosten des ARBÖ einen bestimmten Geldbetrag ins Ausland schicken lassen. Für ein im Ausland gestohlenes Handy gibt es 40 Euro Ersatz. Wem das Reisegepäck im Ausland geklaut wird, kann sich für 70 Euro mit Ersatzgegenständen eindecken.

Der "free4u-Sicherheits-Pass" kostet 16 Euro. Nur Jugendliche bis 19 können ihn erwerben. Einzige Voraussetzung ist die ARBÖ-Mitgliedschaft, die bis zu diesem Alter aber ohnehin kostenlos ist. Eine Mitgliedschaft der Eltern ist beim ARBÖ nicht erforderlich.

Mit dem Auto in besonders "unsicheren" Ländern

Wer mit dem Auto in besonders "unsicheren" Ländern oder in Staaten wie Italien oder Lettland unterwegs ist, in denen die Einheimischen nur niedrig versichert sind, tut gut daran, eine eigene ARBÖ-Reise-Kaskoversicherung von der Wiener Städtischen abzuschließen. Sie bietet Vorteile bei Unfällen, Diebstahl, Parkschäden, unbefugter Benutzung, Brand, Dachlawinen, sonstigen Naturgewalten oder bei Kollision mit Tieren auf öffentlichen Straßen.

Ein spezieller Tipp: Wer sein Fahrzeug vor Abschluss der Reise-Kasko-Versicherung Versicherung bei einer ARBÖ-Dienststelle besichtigen lässt, steigt beim Selbstbehalt viel besser aus.

Die ARBÖ-Reise-Kaskoversicherung ist ideal und flexibel anpassbar für Ihre Urlaubsdauer. Beim Versicherungszeitraum kann zwischen 10, 17, 24 und 31 Tagen gewählt werden. Die Prämie (von 91,53 bis 548,72 Euro) richtet sich nach der Höchstleistungsgrenze (von 8.000 bis 36.000,- Euro).

Weltweit unterwegs

Wer weltweit unterwegs ist, ist mit einer weltweiten ARBÖ-Auslandsreise-Krankenversicherung der Wiener Städtischen am besten dran. Denn die österreichische Sozialversicherung deckt meist nicht jene Kosten ab, die bei einem Krankenhausaufenthalt oder bei einer ambulanten Behandlung im Ausland anfallen. Vor allem in Staaten, in denen die medizinische Versorgung sehr teuer ist (z.B. in den USA), zahlt sich eine Auslandsreiseversicherung für sich und die Familienangehörigen aus. Im Ernstfall wird ein Heimflug organisiert. Diese Versicherung gilt jeweils für ersten 62 Tage jeder Reise während eines Jahres und kommt nicht nur für Urlaubs- sondern auch für Dienstreisen in Frage.

Der Abschluss ist mit den praktischen Zahlschein-Polizzen einfach - diese sind in jeder ARBÖ-Dienststelle erhältlich.

ARBÖ-Mitglieder können zwischen einer Einzelversicherung für jährlich 17,44 Euro oder einer Familienversicherung für jährlich 34,88 Euro wählen. Die Familienversicherung gilt auch für Ehepartner oder Lebensgefährten und Kinder bis zur Vollendung des 19. Lebensjahres (im gemeinsamen Haushalt).

ARBÖ-Mitglieder, die einen ARBÖ-Sicherheits-Pass abgeschlossen haben, zahlen für die Familienversicherung nur mehr 17,44 Euro dazu.

Rechtschutz für alle Fälle

Das ARBÖ-Rechtsschutz-Paket hilft im Fall des Falles, das eigene Recht durchzusetzen. Die Kfz-Haftpflichtversicherung schützt vor Schäden, die andere an Ihrem Fahrzeug anrichten. Was aber, wenn Sie selbst - als Person - geschädigt wurden und Sie nun Ihre eigenen Schadenersatzansprüche gegenüber dem Unfallgegner durchsetzen wollen?

Mit dem ARBÖ-Rechtsschutz-Paket sind Sie diese Sorge los: Es übernimmt die Kosten, die bei gerichtlichen Streitigkeiten anfallen können, also z. B. Gerichtskosten, Kosten von Zeugen und Sachverständigen und die Kosten des Gegenanwalts (bei Prozessverlust). Und das sogar weit über den Verkehrsbereich hinaus und umfasst folgende Bereiche: Fahrzeug-, Vertrags-, Lenker-, Schadenersatz- und Straf-Rechtsschutz, Reise-, Vertrags- und Eigentums-Rechtsschutz .

Für eine kostenlose erste Rechtsberatung in Verkehrs- und Konsumentenschutzfragen stehen Ihnen in allen Bundesländern ARBÖ-VerkehrsjuristInnen zur Verfügung.

Das besondere "Zuckerl": Ein derart umfassendes Rechtsschutz-Paket für das Kraftfahrzeug unter 70 Euro gibt es nur beim ARBÖ (Vergleich des unabhängigen Vereins für Konsumenteninformation). Der ARBÖ bietet seinen Mitgliedern in Zusammenarbeit mit Wüstenrot den günstigsten Rechtsschutz Österreichs. Mit einer Versicherungssumme von 75.000 Euro liegt das ARBÖ-Rechtsschutz-Paket rund 50 Prozent über den marktüblichen Versicherungssummen.

Das ARBÖ-Rechtschutz-Paket kostet für ARBÖ-Mitglieder und PKW (bis 3,5 t) 57 Euro, ein zweites Rechtsschutz-Paket im selben Haushalt 47 Euro und ein Zusatz-Rechtsschutz für einspurige Kfz 24 Euro.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001