Matznetter: SPÖ-Konjunkturpaket würde Milliarden-Investitionen auslösen

Wien (SK) Zum Bericht der APA über das von der SPÖ geforderte Konjunkturpaket stellte SPÖ-Budgetsprecher Christoph Matznetter fest:
"Mit unserem Konjunkturprogramm würden durch die Wiedereinführung eines Investitionsfreibetrags zusätzliche Investitionen im Ausmaß von zumindest zwei bis vier Milliarden Euro ausgelöst, in Form von vorgezogenen Investitionen und neu induzierten Investitionen." Dieses Volumen würde nicht vom Staat investiert, sondern von der Wirtschaft, erläuterte Matznetter am Sonntag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die Umsetzung der SPÖ-Vorschläge, im Kern die Entlastung der kleinen und mittleren Einkommen und die Wiedereinführung abgeschaffter Investitionsbegünstigungen, bedeute auch eine Reparatur der "völlig misslungen Steuerreform", sagte Matznetter. Denn die Steuerreform bleibe, wie jüngst von den Wirtschaftsforschern bestätigt, für die Konjunktur weitgehend wirkungslos.

So soll die Gruppenbesteuerung gravierend überarbeitet werden; und bei der Körperschaftssteuer soll zwar der Steuersatz mit 25 Prozent gleich bleiben, durch eine breitere Bemessungsgrundlage das Steueraufkommen jedoch nicht so drastisch sinken wie durch die Steuerreform der Regierung, erläuterte Matznetter. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005