Riedl: Gegen den Wildwuchs von Handymasten - für die anliegen der Bürgerinnen und Bürger

Grüne lassen sich vor den Karren der Mobilfunklobby spannen

St. Pölten (NÖI) - "Wer sich auf die Seite der Bürgerinnen und Bürger dieses Landes stellten möchte, der muss gegen den Wildwuchs von Handymasten auf- und für eine wirksame Lenkungsmaßnahme eintreten. Es ist für die Grünen ein umweltpolitisches Armutszeugnis, wenn sie sich vor den Karren der Mobilfunklobby spannen lassen", sagte heute VP-Landtagsabgeordneter Alfred Riedl, Präsident des VP-Gemeindevertreterverbandes.

Von den mehr als 3.300 Sendeanlagen in Niederösterreich sind nur etwa 400 auf gemeinsamen Masten zu finden. Uns geht es vorrangig und ausschließlich darum, den Wildwuchs einzudämmen. Daher haben wir die Abgabe auch auf vier Jahre beschränkt. Es liegt nun an den Betreibern selbst, dafür zu sorgen, dass die Abgabe nicht mehr notwendig ist. Wenn es ein Zusammengehen auf einen gemeinsamen Masten gibt, dann sparen sich die Betreiber Gebühren. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll hat eine Kontrollkommission eingesetzt, die die Preisentwicklung der Handytarife in unserem Bundesland genau beobachten wird. Jede Änderung der Gebühr wird öffentlich gemacht und den Konsumenten mitgeteilt", so Riedl.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0005