Brauchtums-Opfer Singvögel

VIER PFOTEN: Tierschutz-Verordnungen sollen wieder aufgeweicht werden

Wien, 30. Juni 05 (OTS) - Mit dem Verweis auf Brauchtumspflege
soll das Verbot des Singvogelfangs - nur ein knappes halben Jahr nach dessen Inkrafttreten durch das neue Tierschutzgesetz - wieder aufgehoben werden. Laut Tierschützern ein Skandal. "Traditionen dürfen und müssen hinterfragt werden. Wenn Österreich den Vogelfang zulässt, begeben wir uns auf eine Stufe mit Spanien, das den Stierkampf aus Traditionsgründen noch immer nicht abgeschafft hat", ist Andreas Sax, Kampagnenleiter von VIER PFOTEN, empört.

Laut einer Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes ist der Vogelfang von Gimpel, Zeisig, Stieglitz und den Fichtenkreuzschnabel kein Brauchtum. Auch aus Tier- und Artenschutzsicht ist die Tradition des Vogelfangs strikt abzulehnen. "Das Verletzungsrisiko beim Fang ist für die Vögel enorm. Von den Vogelfängern wird eine Vielzahl von Netzen ausgelegt und keine permanente Kontrolle der Netze durchgeführt. Die Tiere müssen daher unter Umständen über Stunden in den Netzkolben bleiben. Eine Tortur, die genauso mit hohem Stress verbunden ist, wie die Zurschaustellung in den engen Käfigen während den darauf folgenden Ausstellungen der gefangenen Tiere", erläutert Sax.

Das Wiederaussetzen der Vögel im Frühjahr macht die Dinge aus ökologischer Sicht nicht besser. Arten wie der Fichtenkreuzschnabel brüten von Dezember bis Mai, d.h. die Tiere werden während ihrer Fortpflanzungszeit gefangen. "Auch bei anderen Arten sind die Reviere bereits vergeben, wenn die Vögel endlich wieder freigelassen werden. Dies ist ein massiver Eingriff in die natürlichen Kreisläufe der jeweiligen Populationen. Deshalb spricht sich VIER PFOTEN grundsätzlich gegen die Haltung von Wildtieren in Gefangenschaft aus", sagt Sax.

Die Tierschützer fordern die zuständige Ministerin Rauch-Kallat auf, sich nicht dem Druck einer kleinen Lobby vermeintlicher "Naturliebhaber" zu beugen, sondern besser auf die Empfehlungen ihres Tierschutzbeirates zu hören, der sich gegen die nun in Vorbereitung befindliche Verordnungsnovelle ausgesprochen hat.

Rückfragen & Kontakt:

VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz
MMag. Monika Kehrer
Tel.: (++43-1) 895 02 02 / 73
monika.kehrer@vier-pfoten.at
http://www.vier-pfoten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001