Scheuch: Was haben die anderen Parteien zu verbergen?

"Machen wir die Fenster und Türen weit auf!"

Wien (OTS) - Mit Verwunderung nimmt Bündnissprecher Uwe Scheuch
die bisherigen Reaktionen der Parteien zum Vorschlag von Bündnisobmann Jörg Haider, eine Rechnungshofprüfung der Parteifinanzen einzuleiten, zur Kenntnis.

"Betretenes Schweigen einerseits - wie etwa in der FPÖ - und strikte Ablehnung von Grünen und SPÖ andererseits. Was haben sie zu verbergen, weil sie sich so gegen eine Prüfung durch den Rechnungshof wehren?", fragt Scheuch. Nun sei eben die Stunde der Wahrheit gekommen und alle Parteienvertreter eingeladen, einer Prüfung zustimmen. "Machen wir die Fenster und Türen bezüglich der Verwendung von Parteigeldern weit auf", forderte Scheuch.

Scheuch weiter: "Das Bündnis Zukunft Österreich und Jörg Haider haben jedenfalls nichts zu befürchten und schon gar nichts zu verbergen. Bei anderen bin ich mir da nicht so sicher. Es wird spannend." Mehr noch werde Jörg Haider nun sogar sein Einkommen offen legen, damit ein für alle mal klar sei, dass es keine Haider-Spesen gegeben habe.

Scheuch betonte, dass für einen Sonderprüfungsauftrag an den Rechnungshof die Unterstützung von zwanzig Abgeordneten notwendig sei und das BZÖ mit seinen siebzehn Parlamentsabgeordneten den Prüfungsauftrag unterstützen werde. Der Bündnissprecher: "Fehlen noch drei..."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ - Bündnis Zukunft Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002