Spesenskandal: Markut spricht von Ablenkungsmanöver

"Haider steckt bis zum Hals im Spesensumpf."

Klagenfurt (SP-KTN) - Der Klubobmann der Kärntner SPÖ, LAbg. Karl Markut, hat die heutigen Forderungen Haiders im Zusammenhang mit dessen Spesenskandal als Ablenkungsmanöver bezeichnet. Es sei typisch für Haider, dass er andere, die nichts zu verbergen hätten, mit Dreck zu bewerfen versuche, während er selbst bis zum Hals im Spesensumpf stecken würde. Markut forderte von Haider außerdem Auskunft über die Verwendung jener fünf Millionen Schilling, die er von der FPÖ pro Jahr erhalten habe. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002