PRÖLL: PFERDEHALTUNG BRINGT GROSSE WERTSCHÖPFUNG BEI LANDWIRTSCHAFT UND TOURISMUS

Studie "Wirtschaftsfaktor Pferd in Österreich" präsentiert

Wien (OTS) - Bis zu 674 Millionen Euro jährlich lassen sich durch den "Wirtschaftsfaktor Pferd" in Österreich an Wertschöpfung erzielen, lautet das Ergebnis einer heute, Donnerstag, auf der PferdAustria Jahrestagung präsentierten Studie. Gesamtwirtschaftlich hängen ein Produktionswert von 1,26 Milliarden Euro und 24.000 Arbeitsplätze direkt und indirekt von den Tätigkeiten rund ums Pferd ab. Erstellt wurde "Wirtschaftsfaktor Pferd in Österreich" vom Industriewissenschaftlichen Institut (IWI) im Auftrag der Plattform PferdAustria. Diese ist eine Interessensvertretung von zehn Institutionen, um Bedeutung und Stellung des Pferdes hervorzuheben. "Das Pferd als treuer Gefährte des Menschen und als Wirtschaftsfaktor gewinnt in Österreich immer mehr an Gewicht. Durch die Pferdehaltung erzielen insbesondere Landwirtschaft und Tourismus eine höhere Wertschöpfung. Darüber hinaus wird das allgemeine Verständnis für Tiere und für die Landwirtschaft - ganz besonders bei der jugendlichen Bevölkerung - angehoben", so Landwirtschaftsminister Josef Pröll bei der Eröffnung der PferdAustria Jahrestagung im niederösterreichischen Wolfpassing. ****

Die Vielseitigkeit des Einsatzes von Pferden ist einzigartig:
beginnend von der bäuerlichen Holzbringung bis zum Spitzensport, von der Zucht bis zum Wanderreiten im Tourismus, vom Traben bis zum heilpädagogischen Reiten, von der Abweidung von Almen bis zu Einstellpferden. Bei Land- und Forstwirtschaft werden rund 2% der Wirtschaftsleistung durch Tätigkeiten in der Futtermittelproduktion, in Pferdegestüten, in der Pferdezucht, auf Reitbauernhöfen und ähnlichem generiert. Damit profitiert dieser Bereich, gemessen an seiner Gesamtgröße, am stärksten. Im Dienstleistungssektor ziehen Pferde eine Produktion von 930 Millionen Euro, eine Wertschöpfung von 532 Millionen Euro und eine Beschäftigung von rund 11.700 Arbeitsplätzen nach sich. Insbesondere in den Bundesländern Wien, Niederösterreich, und Oberösterreich werden die höchsten Umsätze erzielt.

Die Studie "Wirtschaftsfaktor Pferd in Österreich" unterstreicht in erster Linie die Bedeutung von Pferden als Kultur-, Sport-, Freizeit- und Tourismusfaktor. Aber auch so genannte "Randbereiche" wie Pferde im militärischen Bereich, z.B. Pferdeträgerstaffeln in schwierig zugänglichen alpinen Räumen, oder der wachsende therapeutischen Nutzen durch Hippotherapie, Heilpädagogisches Voltigieren/Reiten und Behindertenreiten werden berücksichtigt. "Pferde sind nicht mehr die klassischen Last- und Zugtiere zur Vereinfachung von Produktionsprozessen. Pferde sind ein wichtiges Kulturgut in Österreich, das es zu bewahren gilt. Die vorliegende Studie zeigt darüber hinaus die Bedeutung für die österreichische Volkswirtschaft", betonte Landwirtschaftsminister Josef Pröll abschließend.

Weitere Informationen zur Studie "Wirtschaftsfaktor Pferd in Österreich" sowie zur PferdAustria Jahrestagung finden Sie unter www.pferdaustria.info

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001