Marek: Frauen können auf Ministerin Rauch-Kallat bauen

ÖVP setzt sich für mehr Frauen-Beschäftigung ein

Wien, 29. Juni 2005 (ÖVP-PK) "Frauen können auf unsere Frauenministerin Maria Rauch-Kallat bauen. Während sie sich unter Einbeziehung hochkarätiger Experten für die Anliegen der Frauen, insbesondere für eine höhere Frauenbeschäftigung, einsetzt und konstruktive Vorschläge macht, übt sich die Opposition wieder einmal im Krank-Jammern", sagte heute, Mittwoch, ÖVP-Nationalratsabgeordnete Christine Marek. "Frauen brauchen sinnvolle Rahmenbedingungen für ein selbstbestimmtes Leben, die wir mit unserer Politik bieten können. Frauen wollen, wenn sie Familie haben, diese mit ihrem Beruf vereinbaren können. Die SPÖ und deren Frauenministerinnen haben es viele Jahre lang verabsäumt, diesen geänderten Bedürfnissen von Frauen gerecht zu werden. Jetzt wird mit Jammern davon abgelenkt", so Marek. ****

Marek weist auch darauf hin, dass es derzeit fünfmal mehr Ganztagsbetreuungsplätze als zu Zeiten von SPÖ-Frauenministerinnen gebe. Betriebliche Kinderbetreuung müsse allerdings flexibler gestaltet werden, dafür gelte es steuerliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Im Rahmen des heutigen Runden Tisches hat die ÖVP-Abgeordnete, die selbst aktive Betriebsrätin in der Privatwirtschaft ist, auch ein strukturiertes Mitarbeiterinnen-Gespräch vor Beginn der Mutterschutzfrist präsentiert. Dabei soll gemeinsam mit dem Arbeitgeber der Wiedereinstieg nach der Baby-Pause geplant werden.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0004