STEIBL: KUNTZL SOLLTE IHRE KRITIK LIEBER AN IHREN PARTEIGENOSSEN PRAMBÖCK RICHTEN

Wien (ÖVP-PK) - SPÖ-Familiensprecherin Abg. Andrea Kuntzl sollte sich bei ihrer Kritik hinsichtlich der Nachmittagsbetreuungsplätze lieber an ihren Parteigenossen Erich Pramböck, Städtebund-Generalsekretär, halten. Dieser hat schließlich beim Bundeskanzleramt Einspruch gegen die Tagesbetreuung erhoben und erschwert damit die Ausweitung. Das stellte heute, Mittwoch, ÖVP-Familiensprecherin Abg. Ridi Steibl fest. Auffällig ist zudem, dass die SPÖ immer alles staatlich verordnet haben will. Die ÖVP steht hingegen für geteilte Verantwortung, so Steibl weiter. ****

Durch die 10.000 neuen Nachmittagsbetreuungsplätze wird das Angebot im kommenden Schuljahr auf über 60.000 erhöht, wodurch ein wesentlicher Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf gegeben ist. Mit dieser Regierungsvorlage ist der Ministerin ein wirklich großer Schritt gelungen, zu der man ihr nur gratulieren kann, schloss die Familiensprecherin.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0010