Schennach: Auslieferung Gudenus nur erster Schritt - Degradierung und Pensionskürzung müssen folgen

Grüne fordern Konsequenzen aus militärischem Disziplinierungsverfahren

Wien (OTS) - "Gudenus hat das Gedenkjahr 2005 bewusst als Jahr der Provokation gewählt, sowohl hinsichtlich der Leugnung der Gaskammern als auch bei der Verhöhnung der Opfer. Die Auslieferung durch den Wiener Landtag kann daher nur der erste Schritt in diesem wahrlich unerträglichen Kapitel gewesen sein", erklärt der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundesrat, Stefan Schennach.

Schennach fordert, im Rahmen des militärischen Disziplinierungsverfahrens Gudenus aus dem Offiziersrang zu degradieren. "Schluss mit dem militärischen Ehrenrang Oberst des Generalstabs, selbst Gefreiter ist noch zu viel", so Schennach. Parallel zur Degradierung ginge dann eine Anpassung seine Pension einher, da die derzeitige Berechnung der Pensionshöhe mit seinem derzeitigem Offiziersrang korrespondiere. "Jetzt ist Schluss mit lustig. Gudenus zeigt sich unbelehrbar und uneinsichtig. Aber angesichts einer möglichen Degradierung und Pensionskürzung wird dem Verbreiter von Auschwitzlügen, dem Verharmloser der NS-Militärjustiz und dem Verhöhner der Insassen von Mauthausen endlich das Lachen vergehen", so Schennach, der Gudenus auffordert, mit seiner weiteren Abwesenheit bei BR-Sitzungen zur politischen Hygiene der Zweiten Kammer beizutragen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003