EJC verurteilt russische Untersuchungen gegen jüdische Organisation

Wien (OTS) - Der Europäische Jüdische Kongress (EJC) verurteilt die in Fortsetzung der schockierenden Forderung von 22 Mitgliedern des russischen Parlaments im Jänner, jüdische Organisationen in Russland zu verbieten, kürzlich ergangene Entscheidung des Bezirkstaatsanwalts von Moskau über die Einleitung von Untersuchungen gegen eine russisch-jüdische Dachorganisation aufgrund von sogenannter "Aufhetzung gegen Nicht-Juden".

Der Bezirksstaatsanwalt hatte eine Voruntersuchung gegen eine jüdische Dachorganisation angeordnet, die eine russische Übersetzung des jüdischen Gesetzbuches aus dem 16. Jhd., des "Schulchan Aruch", verbreitet.

Der EJC ist überzeugt, dass durch diesen Skandal der Ruf von Russland, das seit fast 15 Jahren Mitglied einer Familie demokratischer Länder ist, befleckt wird. Nirgends in der Welt und insbesondere nicht in Europa sollten Menschen, die demokratische Werte unterstützen einen solchen Angriff tolerieren, der den Beigeschmack von mittelalterlicher antisemitischer Unterdrückung hat und das Bild von Russland verzerrt.

Der ECJ fordert den russischen Präsidenten Vladimir Putin auf, diese Untersuchungen gegen die Jüdische Gemeinde einzustellen und darüber hinaus Untersuchungen betreffend der Verfasser der hetzerischen antisemitischen Petitionen, die ein Verbot jüdischer Organisationen in Russland forderten, einzuleiten.

Rückfragen & Kontakt:

Israelitische Kultusgemeinde
Tel.: (01) 53 104-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKG0001