VP-Korosec: Bundesregierung sichert Zukunft des AKH in Wien

Schüssel beseitigt Altlasten, die durch jahrelange Versäumnisse der SPÖ entstanden sind

Wien (VP-Klub) - "Im AKH-Wien stehen die teuersten Betten der
Welt. Erst Finanzminister Grasser hat einen Kassensturz verlangt. Zuvor haben die jeweiligen SP-Verantwortlichen jahrzehntelang keine Konsens zustande gebracht. Erst die Regierung Schüssel hat eine langfristigen Einigung erzielt, Altlasten beseitigt und somit die Zukunft des AKH Wien gesichert", betont die Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien LAbg. Ingrid Korosec anlässlich der heutigen Aktuellen Stunde im Wiener Landtag zum Thema "Das Wiener AKH - konsequente Verhandlungen im Interesse der Wienerinnen und Wiener sichern langfristig Spitzenmedizin für alle".

"Das AKH ist eine unendliche Geschichte und keine Erfolgsstory für die SPÖ", kritisiert Korosec und erinnert an die AKH-Skandale. Ein ehemaliger Wiener SP-Finanzstadtrat und anschließend SP-Finanzminister habe die heiße Kartoffel "Neues AKH" nicht angegriffen.

Finanzierung gesichert; nun muss SP-Gesundheitsstadträtin handeln

780 Mio. Euro von insgesamt 1,2 Mrd. Euro zahlt der Bund für das AKH. Damit ist die Voraussetzung gegeben, dass das Flaggschiff AKH langfristig gesichert ist. "Nun ist es an der zuständigen SP-Gesundheitsstadträtin, die derzeitige Geldvernichtungsmaschine AKH effizienter zu gestalten", fordert Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003