Haubner zu Frauenbeschäftigung: Wahlfreiheit in der Lebensgestaltung von Frauen

Wien 2005-06-29 (BMSG/OTS) - "Die hohe Frauenbeschäftigungsquote liegt auch in der Zuverdienstmöglichkeit beim Kindergeld begründet", bezieht sich Familienministerin Ursula Haubner auf den heutigen Runden Tisch zur Frauenbeschäftigung. Damit Kinder nicht zum "Störfaktor" werden, wenn es um die berufliche Ausrichtung geht, muss die Wirtschaft als wichtiger Partner mitspielen, hier "wird die Familienallianz neue Wege der Vereinbarkeit beschreiten", ist Haubner überzeugt. Sie erwarte sich durch die Partnerschaft in der Familienallianz konkrete Signale seitens der Wirtschaft, auch den Vätern verstärkt die Familienverantwortung zuzugestehen.

Um alternative, arbeitsnahe und flexible Kinderbetreuungseinrichtungen anzuregen, unterstützt das BMSG seit heuer gezielt Pilotprojekte, die besonders auf Frauenarbeitsplätze Rücksicht nehmen, "denn wir brauchen ein Kinderbetreuungsangebot, das auch den tatsächlichen Frauenarbeitsplätzen und Arbeitszeiten entspricht", so Haubner.

EUROSTAT bestätigt Österreichs gute Position bei der Beschäftigung von Müttern mit Kindern: 77,8 % der Mütter mit 1 Kind (4. der EU-25), 66,1 % der Mütter mit 2 Kindern (7. der EU-25) und 57,4 % der Mütter mit 3 oder mehr Kindern (5. der EU-25) gehen einer Erwerbsarbeit nach. Das bedeutet Platz 4 innerhalb der Europäischen Union. Besonders gewünscht ist im Sinne der Vereinbarkeit die Teilzeitbeschäftigung: 32,3 % der Frauen mit Kind/ern unter 12 Jahren arbeiten in Teilzeit. "Die Wahlfreiheit als Grundsatz ist das Prinzip unserer Familienallianz", betonte Sozialministerin Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für soziale Sicherheit
Generationen und Konsumentenschutz
Pressesprecher Heimo Lepuschitz
0664 825 77 78
mailto: heimo.lepuschitz@bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NST0003