Gunzer: WKO senkt Kammerumlage

25%-Senkung der Kammerumlage für die Mineralölindustrie

Klagenfurt (OTS) - Gegen die von der WKO beschlossene 25%-Senkung der Kammerumlage für die Mineralölindustrie für 2005 protestierte heute der Wirtschaftskammervizepräsident LAbg. Albert Gunzer heftig. Der 25%-Rabatt beschere einer Branche, wie der Mineralölindustrie, noch höhere Gewinne, während die KMU’s weiterhin Umlagen in voller Höhe an die Kammer bezahlen müssen. Dass im Zuge des Rabattes an die Mineralölindustrie auch dem Mineralölhandel ein Rabatt in der gleichen Höhe eingeräumt wird begrüßt Gunzer zwar, allerdings stellt er sich die Frage, wo der Rabatt für alle anderen Betriebe sei. "Wieso werden von der WKO nicht alle Zwangsmitglieder gleich behandelt? Vor der Wirtschaftskammer-Wahl erinnerte die vom Wirtschaftsbund dominierte Kammer an die vielen tausenden leistungsfähigen Kleinunternehmer in unserem Land, und jetzt nach der Wahl werden wieder nur die Großen, wie die Mineralölindustrie, die uns übrigens derzeit die höchsten Treibstoffpreise beschert, begünstigt, so dass ihre Gewinne noch weiter steigen, während die klein- und mittelständischen Unternehmer weiter von der eigenen Interessensvertretung voll zur Kasse gebeten werden," so der Wirtschaftskammervizepräsident. "Ich fordere eine sofortige Reduktion der Kammerumlage für alle Zwangsmitgliedsbetriebe in gleicher Höhe wie bei der Mineralölindustrie", schloss Gunzer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272
alexandra.grimschitz@ktn-landtag.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001