FP-Mühlwerth: Gewalt an den Schulen: Elternschulung diskutieren

Hilfe bei der Erziehung als Gewaltprävention

Wien (OTS) - Wien, 28.06.05 (fpd) - Die FPÖ-Vizepräsidentin Wiener Stadtschulrats Monika Mühlwerth fordert eine Diskussion über eine Elternschulung auf freiwilliger Basis im Rahmen des Mutter-Kind-Passes. Aktuelle Untersuchungen zeigen steigende Aggression und Gewaltbereitschaft an Österreichs Schulen. Um dieser Entwicklung entgegen zu treten, ist auch die präventive Hilfe für die Eltern notwendig.

Auch wenn sich Eltern aufrichtig bemühen, ihre Kinder optimal auf das Leben vorzubereiten, passieren Fehler. In Problemsituationen wird oft falsch reagiert, weil auch in der eigenen Erziehung Fehler gemacht wurden. Auch wenn es bei der Kindererziehung keine Patentrezepte gibt, wären in der Elternschule vermittelte Leitlinien eine wertvolle Unterstützung bei der Erziehung.

Ebenso sollen auch verstärkt Psychologen an den Schulen tätig sein, die bei Problemen mit verhaltensauffälligen Schülern gemeinsam mit betroffene Eltern eine Lösung der Situation erarbeiten. Die Mittel für Elternschulung und verstärkte psychologische Frühbetreuung wären gut angelegt, würden sie doch helfen, die Gewaltspirale wieder nach unten zu schrauben, schloss Mühlwerth. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Pressestelle
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0009