Gebärdensprache: Partik-Pable sieht "großen Durchbruch"

Wien, 2005-06-28 (fpd) - Als einen "großen Durchbruch in einer immer wieder heiß diskutierten Frage" bezeichnete heute die freiheitliche Behindertensprecherin Abg. Dr. Helene Partik-Pable die gesetzliche Anerkennung der Gebärdensprache.****

Nach jahrelangen verbalen Auseinandersetzungen und intensiven Diskussionen werde die Gebärdensprache nunmehr als eigenständige Sprache anerkannt und in die Verfassung aufgenommen, stellte Partik-Pable fest.

"Damit wird dem Wunsch vieler Gehörloser Rechnung getragen. So kann in vielen Fällen eine bessere Ausbildung, Kommunikation und Lebensbewältigung gewährleistet werden", schloß Partik-Pable. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0003