ASFINAG: A2 Süd Autobahn bei Vösendorf ab Freitag baustellenfrei

Gröbste Unebenheiten im Teilabschnitt zwischen Wien und dem Knoten werden durch die Baufirma noch bis Freitag beseitigt

Wien (OTS) - Rechtzeitig vor dem Start der Sommerferien in Ostösterreich wird die A2 Süd Autobahn vor den Toren Wien baustellenfrei. Nach rd. 3,5 Jahren Bauzeit kann die Sanierung des rund 14 km langen Abschnittes zwischen Wien und Guntramsdorf abgeschlossen werden. Lediglich abseits der Hauptfahrbahn sind in den nächsten Tagen noch Restarbeiten fällig.

Der gesamte Abschnitt ist nun mit mindestens vier Fahrstreifen sowie Pannenstreifen ausgerüstet. Im Rahmen der Generalsanierung wurde die über 40 Jahre alte Autobahn komplett abgetragen, vor Ort das Material wiederaufbereitet und die Strecke neu aufgebaut.

Um dem Verkehr mit bis zu 170.000 Fahrzeugen auch während der Bauphasen genügend Platz bieten zu können, wurde die Verkehrsführung professionell geplant und durch die Projektleitung des Landes Niederösterreich insgesamt fast 60 Mal verändert. Um diese Verkehrsführungen überhaupt einrichten zu können, wurden in den letzten Jahren im Bereich des Knotens Vösendorf rd. 12,5 km provisorische Rampen errichtet. Bei Umbau wurden 14 Brücken abgebrochen, einige davon in einer Tag/Nacht Aktion an den Oster-bzw. Pfingstwochenenden.

127 Mio. Euro kostete die Sanierung sowie der Umbau des Knotens Vösendorf. Die ASFINAG finanziert diese Arbeiten aus den Einnahmen des Vignettenverkaufs sowie den Mautgebühren.

Bei einem kurzen Teilstück zwischen Inzersdorf und dem Knoten Vösendorf auf den rechten beiden Fahrstreifen der Richtungsfahrbahn Graz wurden Unebenheiten festgestellt. Die rasch durch die ASFINAG einberufene Kommission, legte nun gestern Abend fest, dass in einem ersten Schritt die gröbsten Unebenheiten auf Kosten der Baufirma in einer Nachtaktion bereits in der kommenden Woche beseitigt werden. In einem zweiten Schritt soll die gesamte Fahrbahn durch das Spezialfahrzeug des Arsenals "Road Star" überprüft werden. Dieses Fahrzeug kann während der Fahrt alle wichtigen Daten über Griffigkeit, Fahrbahnzustand und Unebenheiten erheben. Aufbauend auf diese Messergebnisse wird noch im Juli ein entsprechendes Maßnahmenpaket fixiert.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Harald Dirnbacher
Pressesprecher
Tel: +43 (0) 50108-10833
Fax: +43 (0) 50108-10832
Mobil: +43 664 421 26 29
harald.dirnbacher@asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0002