FP-Frank: Stadt Wien soll Erlagscheingebühren übernehmen

Sozial Schwache bei Vorschreibungen der Stadt entlasten

Wien (OTS) - Wien, 28.06.05 (fpd) - Im Rahmen der Debatte zum Rechnungsabschluss forderte FPÖ-Gemeinderätin Henriette Frank SPÖ-Stadträtin Wehsely auf, im Bereich des Konsumentenschutzes in Wien endlich tätig zu werden. Die Stadt Wien könnte bei sozial Schwachen etwa die Kosten für Überweisungsaufträge übernehmen, die durch Vorschreibungen im Bereich der Stadt Wien notwendig werden.

Zwei Euro pro Erlagschein reißen etwa bei vielen Mindestpensionisten, die nicht viel mehr als zehn Euro pro Tag zur Verfügung haben, ein großes Loch in die Haushaltskassa. Nachdem die SPÖ in Wien seit 2001 ein 50 Punkte-Belastungspaket für die Bevölkerung geschnürt hat, könnte eine Entlastung zur Abwechslung nicht schaden, schloss Frank. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Pressestelle
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004