Kickl fordert sofortige Erhöhung des Kilometergelds

Regierung soll nicht herumlavieren

"Die Regierung soll nicht herumlavieren, sondern das Kilometergeld erhöhen", forderte heute FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl. Wenn Schüssel sage, daß zuerst die Fakten auf den Tisch gelegt werden müßten, stelle sich die Frage, wo er die letzten Wochen und Monate verbracht habe. "Denn das Steigen des Benzinpreises ist deutlich nachzuverfolgen. Das sind die Fakten, die Schüssel wünscht. Jetzt soll er endlich handeln, seinen Finanzminister und dessen Staatssekretär zur Räson bringen und das Kilometergeld erhöhen."

Den Infrastrukturminister forderte Kickl auf, in dieser Angelegenheit auf den Tisch zu hauen. "Anstatt in der Weltgeschichte herumzuschwirren und sich in außenpolitische Sphären zu erheben, die ihn im Grunde nichts angehen, soll sich Gorbach um die Probleme im eigenen Land kümmern. Dafür ist er Minister. In Kalifornien oder Korea wird er über das österreichische Kilometergeld nicht viel in Erfahrung bringen."

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Tel.: (01) 5123535-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001