Greenpeace an AGES: Giftige Kinderparfüms sofort weg vom Markt!

Greenpeace fordert Sofortmaßnahmen zum Schutz der Kinder

Wien. (OTS) - Greenpeace reagierte mit Verwunderung auf den
heutigen Kommentar der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH (AGES). Greenpeace hatte gestern veröffentlicht, dass das Produkt "Oilily" von Oilily den EU-weit verbotenen Stoff BBP enthält, der das Kind im Mutterleib schädigen und möglicherweise die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen kann. "In Oilily waren 150 mg/kg BBP enthalten. Das ist eine Menge, die auf einen absichtlichen Einsatz, und nicht auf eine irrtümliche Verunreinigung hinweist", widerspricht Greenpeace-Chemiker Herwig Schuster der AGES. "Bei diesem Produkt mit behördlichen Maßnahmen auf September zu warten, ist ein Angriff auf die Gesundheit unserer Kinder", so Schuster.

BBP ist in der EU seit April verboten. In Österreich wurde diese Verordnung jedoch zu spät umgesetzt und der Stoff wird erst im September in Österreich verboten sein. Dies bietet der Parfümindustrie die Chance, ihre giftigen Produkte in Österreich noch bis dahin an Kinder zu verkaufen. Greenpeace fordert daher, dass AGES und Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat wegen Gefahr im Verzug sofort handeln.

Rückfragen & Kontakt:

MMag. Franko Petri, Pressesprecher Greenpeace, tel. 01-5454580-29 oder 0664-6126721.
DI Herwig Schuster, Chemieexperte Greenpeace, 01-5454580-41 oder 0664-4319214.
Liste der Parfüms, Factsheets, Fotos: http://marktcheck.greenpeace.at/kinderparfums.html.

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001