BZÖ: Haider fordert lückenlose Zugangsbeschränkungen zum Schutz der heimischen Universitäten

Haider: "Vorhandenes Zeitfenster für Massenansturm sofort schließen!"

Klagenfurt (OTS) - "Es darf für Österreichs Studierende zu keiner Verschlechterung in der universitären Ausbildung durch eine Studentenflut aus dem EU-Raum kommen", meinte heute Bündnisobmann Jörg Haider zum bevorstehenden Urteil des Europäischen Gerichtshofes, welches die Regelung aufhebt, dass nur jene Studierende aus dem EU-Raum in Österreich an die Uni dürfen, die auch in ihrem Heimatland einen Studienplatz haben.

Haider forderte daher, dass eine umgehende und lückenlose Einrichtung von effizienten Zugangsbeschränkungen für Österreichs Universitäten gewährleistet werden müsse. Es müsse vor allem verhindert werden, dass Studierende aus dem EU-Raum ein Zeitfenster zwischen Aufhebung der Richtlinie durch den Europäischen Gerichtshof und dem Inkrafttreten von Zugangsbeschränkungen nützen können, um einen Studienplatz zu besetzen.

Haider: "Der Wissenschaftsausschuss muss jetzt zusammentreten und der Nationalrat sofort die Ermächtigung für Zugangsbeschränkungen erteilen und nicht erst Tage nach der Aufhebung durch den Gerichtshof! Ansonsten entsteht diese zeitliche Lücke und der Ansturm aus dem Ausland ist da."

Bildungsministerin Gehrer sei hier dringend gefordert, einen zeitlich lückenlosen Schutz der Österreichischen Universitäten zu gewährleisten.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ - Bündnis Zukunft Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001