Nachhaltigkeit als Wettbewerbsvorteil - Wertschöpfungskette Holz als Schlüssel zu erfolgreicher wirtschaftlicher Entwicklung

Technologieplattform Forst - Holz - Papier beschließt Strategische Forschungsagenda für Österreich

Wien (PWK504) - Die als gemeinsame Initiative der europäischen Verbände der Forstwirtschaft, der Holzindustrie und der Papierindustrie eingerichtete Technologieplattform (Forest-based sector Technology Platform, FTP - www.forestplatform.org) hat sich die Bündelung und strategische Erfassung und Umsetzung der wichtigsten Forschungsthemen zum Ziel gesetzt. In einem breiten Stakeholder-Dialog wurden nun die Schlüsselthemen aus heimischer Sicht formuliert und im Rahmen einer von der Forschungsförderungsgesellschaft FFG organisierten Veranstaltung einem breiten Interessentenkreis vorgestellt. Die Umsetzung der Strategischen Forschungsagenda soll über das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm sowie entsprechende nationale Forschungsförderungsprogramme unterstützt werden.

Dienstleistungen und Produkte des "Forest-based sectors" basieren auf der wertvollen Ressource Wald und dem gemeinsamen erneuerbaren Rohstoff Holz. Innovationen in diesem Bereich, der zu den traditionellen Stärkefeldern Österreichs zählt, sind die Triebfeder für ein Plus an Wertschöpfung und Arbeitsplätzen. Vor dem Hintergrund des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms, das als wesentlicher Eckpfeiler zur Erreichung von mehr Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung in Europa gesehen wird, kommt dem innovativen Einsatz von Holz und Waldbiomasse steigende Bedeutung zu.

Die Auswahl der Forschungsthemen, deren Realisierung Innovationen bei Dienstleistungen und Produkten in der Forstwirtschaft, der Holz-und der Papierindustrie vorantreiben soll, erfolgte insbesondere nach ihrem Potenzial für Wachstum, Wertschöpfung und Beschäftigung sowie ihrem Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung Europas. Dabei spannt sich der Bogen von der multifunktionalen Bewirtschaftung des Waldes, insbesondere im Hinblick auf die Herausforderung des Klimawandels, über Technologieinnovationen für neue und stark verbesserte Eigenschaften von Holzoberflächen, Holzverbindungen und Holzwerk- und baustoffen bis hin zur Entwicklung von noch ressourceneffizienteren Herstellungstechnologien und alternativen Einsatzgebieten von Zellstoff und Papier. Beim Einsatz von Waldbiomasse als erneuerbarer Energieträger stehen vor allem die Optimierung der Rohstoffbereitstellung und der Energieausbeute durch kaskadische Nutzungskonzepte sowie Weiterentwicklungen der Verfahrenstechnik im Vordergrund. Einen weiteren Schwerpunkt der Strategischen Forschungsagenda bildet die Weiterverarbeitung der wertvollen Holzinhaltsstoffe zu neuen Produkten mit hohem Innovationspotenzial, vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und zusätzlicher Wertschöpfung.

Die Technologieplattform Forst - Holz - Papier wird in Österreich getragen von
- Land und Forst Betriebe Österreich
- Landwirtschaftskammer Österreich
- Fachverband der Holzindustrie und
- Austropapier, der Vereinigung der Österreichischen Papierindustrie.

Neben den Verbänden, ihren Mitgliedsunternehmen und wichtigen Zulieferbetrieben aus der Anlagenindustrie war eine Vielzahl einschlägiger heimischer Institute in die Erarbeitung der "Strategic Research Agenda" eingebunden, wie etwa die Forschungsförderungsgesellschaft FFG, die Bundesanstalt für Landtechnik, das Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum Wald, die Fachhochschule Wr. Neustadt - Wieselburg, die Holzforschung Austria, das Institut für Industrielle Ökologie, Joanneum Research, das Lebensministerium, die Österreichische Energieagentur, das Institut für Zellstoff-, Papier- und Fasertechnik der TU Graz, das Institut für Verfahrenstechnik der TU Wien sowie die Institute für Forsttechnik, Holzforschung, Wald-, Umwelt- und Ressourcenpolitik und das Department Chemie der Universität für Bodenkultur Wien.

Der Sektor Forst - Holz - Papier erwirtschaftet jährlich Exportüberschüsse von über 3 Milliarden Euro und ist neben dem Fremdenverkehr der wichtigste Träger der heimischen Leistungsbilanz. Rund 250.000 Österreicher leben unmittelbar von den Leistungen des Waldes und seiner Produkte. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Austropapier - Vereinigung der Österreichischen Papierindustrie
DI Oliver Dworak
Tel.: (++43) 58886-234
Fax: (++43) 0590 900-222
mailto: austropapier@austropapier.at
www.austropapier.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004