Kunden bescheinigen Orthopädieschuhmachern hohe fachliche Kompetenz

Auer: "Hohe Qualität unserer Produkte und unsere Leistungen werden wahrgenommen und gewürdigt"

Wien (PWK502) - Mit einer umfassenden Kundenbefragung haben die heimischen Orthopädieschuhmacher einen weitern Schritt hin zu mehr Qualität und Kundenorientierung beschritten. Im Rahmen der für das Jahr 2005 angekündigten Qualitätsoffensive wurde in den vergangenen Wochen eine Europaweit einmalige Kundenbefragung durchgeführt. Die tollen Ergebnisse unterstreichen die hervorragenden Leistungen dieser Berufsgruppe: Der Gesamtzufriedenheitswert bei insgesamt 33 Fragen und einem Beurteilungsspektrum von 1 bis 7 ist 1,44. "Ich freue mich für unsere gesamte Branche über diese sensationellen Werte. In dieser größten jemals durchgeführten Kundenbefragung unter rund 4.000 Befragten haben wir bestätigt bekommen, dass die Qualität unserer Produkte sehr wohl von unseren Kunden wahrgenommen und entsprechend gewürdigt wird", betont der Bundesinnungsmeister Franz Josef Auer.

Am wichtigsten sind den Kunden die fachliche Kompetenz des Orthopädieschuhmachers, die Passform der Schuhe/Einlagen (etc.) sowie eine persönliche und individuelle Betreuung. Gefragt nach der fachlichen Kompetenz wurde hier von allen 33 Fragen die beste Bewertung erzielt. 90 Prozent der Befragten gaben der fachlichen Kompetenz ein "sehr gut", 8 Prozent ein "gut". Knapp danach folgten Freundlichkeit, Aufmerksamkeit und individuelle Beratung. Bezeichnend ist, dass die Reklamationshäufigkeit deutlich unter dem Durchschnitt anderer Branchen liegt. Verbesserungswürdig erscheinen den Kunden am ehesten die Auffindbarkeit von Geschäften, die Erreichbarkeit sowie das Parkplatzangebot.

Bereits zu 2004 hatten die Orthopädieschuhmacher mit einer Reihe von Maßnahmen eine Qualitätsoffensive gestartet. Jeder teilnehmende Betrieb kann seine Leistungen nun durch ein entsprechendes Zertifikat nachweisen. Das Erreichen dieses Zertifikats beruht auf vier Säulen:

Säule 1: Jeder Musterbetrieb erfüllt bestimmte Mindeststandards in seiner Ausstattung und im Außenauftritt.
Säule 2: Jeder Betrieb führt eine professionelle Kundenbefragung durch. Zwischen Dezember 2004 und März 2005 werden rund 15.000 österreichische Kunden von ihren Orthopädieschuhmachern direkt befragt.
Säule 3: Jeder Betrieb unterschreibt einen Ehrenkodex, mit dem er garantiert, die jeweils medizinisch optimale und ökonomisch sinnvollste Form zum Wohle des Kunden zu suchen.
Säule 4: Jeder Unternehmer nimmt jährlich an mindestens einer zukunftsweisenden Weiterbildung teil. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundesinnung der Schuhmacher und Orthopädieschuhmacher
BI Franz Josef Auer
Bundesberufsgruppenobmann Leopold Jansohn
Tel.: (++43) 0590 900-3283
office@wkonet.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002