Herzog: "Wiener Wohnen": SPÖ will Gemeinderat kaltstellen

220.000 Gemeindewohnungen bald "außer Kontrolle"

Wien (OTS) - Wien, 28.06.05 (fpd) - Die SPÖ plant offenbar,
"Wiener Wohnen" nach der Wahl im Herbst in die Wien Holding einzugliedern. Die Kontrolle über 220.000 Gemeindewohnungen wird damit für Bevölkerung und Opposition nicht mehr möglich sein, warnt FPÖ-Stadtrat Johann Herzog vor diesem Anschlag auf die Transparenz in einem der sensibelsten Bereiche der Wiener Stadtverwaltung.

"Wiener Wohnen", das die Verwaltung und Vergabe von 220.000 Wohnungen innehat, wird dann kein Betrieb im Rahmen der Wiener Stadtverwaltung sein. Die SPÖ wird die Kontrolle über 220.000 Wohnungen durch die Wien Holding weiter in der Hand haben, während Mieter und Opposition komplett ausgeschaltet werden, warnt Herzog.

Stadtrat Faymann hat diese Absicht in der gestrigen Debatte zum Rechnungsabschluss trotz Aufforderung nicht dementiert. Daraus lässt sich schließen, dass die SPÖ den Gemeinderat auch in diesem Bereich der Stadtverwaltung kaltstellen will, schloss Herzog. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Pressestelle
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001