"Gebietsbetreuung neu" feiert 3. Geburtstag

Koordinator Heinz Vettermann betont niederschwelligen Charakter und hochwertiges Service der Gebietsbetreuungen

Wien (OTS) - "Nahe beim Bürger zu sein, das ist eines unserer vorrangigsten Ziele. Immer wieder sind wir auf der Suche nach Instrumenten, die uns das ermöglichen. Bereits in den 70er Jahren wurde deshalb die erste Gebietsbetreuung installiert. Heute fungieren die Gebietsbetreuungen als einheitliches Grätzelmanagement. Mittlerweile sind sie zu einer munteren Kommunikationsdrehscheibe geworden und viele Bürgerinnen und Bürger von Wien nutzen die Serviceangebote der Wiener Gebietsbetreuungen," so GR Heinz Vettermann.

Die Idee der Wiener Gebietsbetreuungen wurde erstmals 1974 umgesetzt, als in einem dicht bebauten Gründerzeitgebiet in Ottakring eine Serviceeinrichtung zur Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität in den Stadterneuerungsgebieten initiiert wurde. Mit Ende 2002 waren schließlich die letzten Lücken geschlossen und die Gebietsbetreuung flächendeckend in ganz Wien vertreten. Heute gibt es 13 "klassische" und 17 "neue Gebietsbetreuungen" sowie die "mobile Gebietsbetreuung".

Seit 1986 ist die "mobile Gebietsbetreuung" als Spezialistin für die Betreuung von Spekulations- und Problemhäusern für das gesamte Stadtgebiet eingerichtet und eine Sonderform der Gebietsbetreuungen.

Die positiven Erfahrungen der "klassischen Gebietsbetreuung" bei Althaussanierungen führten dazu, dass beginnend mit Pilotprojekten in den Jahren 1999 und 2000 (Sanierung der Städtischen Wohnhausanlage Schöpfwerk) schließlich 2001 die erste "Gebietsbetreuung neu" in Wien-Döbling eröffnet wurde. 2002 fand dann durch die MA 25 eine Ausschreibung für alle Gebietsbetreuungen statt. Noch im selben Jahr war die "GB neu" flächendeckend für ganz Wien installiert. Sie ist primär für Gemeindebauten zuständig. Die Zielsetzung unterscheidet sich deutlich von denen der "GB klassisch". Stehen dort stadtplanerische Aspekte im Vordergrund, so sind hier vor allem die Beseitigung sozialer Konflikte das vorrangige Ziel. In Anlehnung an die klassischen Aufgaben im Rahmen der sanften Stadterneuerung bieten seit dem Jahr 2003 nunmehr in ganz Wien die Gebietsbetreuungen dieses spezielle Serviceangebot für die Bewohner von städtischen Wohnhausanlagen an. Als Beitrag für ein harmonisches Zusammenleben im Gemeindebau sind die "Gebietsbetreuungen neu" auch hier als Mittler, Drehscheibe bzw. Initiator von Kommunikationsprozessen tätig. Seit ihrer Initiierung haben sie tausende Konflikte geschlichtet, Mediationen durchgeführt und zahllose Probleme zusammen mit den Gemeindemietern gelöst.

Auch in der Kommunikation der Gebietsbetreuungen hat sich vieles getan. So gibt es mittlerweile eine eigene Homepage, die unter www.gebietsbetreuung.wien.at abrufbar ist, und ein einheitliches Logo für alle GBs.

"Heuer feiert die "GB neu" ihren dritten Geburtstag. Das dreijährige Jubiläum wurde zum Anlass genommen, um die "GB neu" zu evaluieren. Die Evaluierung ist nun abgeschlossen. Im Moment findet gerade der Diskussionsprozess, um Verbesserungspotentiale auszuloten. Noch 2005 werden die Ergebnisse umgesetzt. Damit auch weiterhin für beste Servicequalität garantiert werden kann" freut sich GR Vettermann. (Schluss) gmp

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Gerd Millmann-Pichler
Tel.: 4000/81 869
mil@gws.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011