Neugebauer zu Finz: "Polarisierung entbehrlich!"

Verhandlungen zu Bundesmitarbeitergesetz.

Wien (OTS) - Der öffentliche Dienst hat eine Gemeinwohlorientierung. Unparteiisches, objektives und gesetzeskonformes Verwaltungshandeln ist der Kern eines gemeinwohlorientierten Staates. Auch im internationalen Kontext gesehen, ist Österreich vom Phänomen der Korruption kaum berührt. Das ist Ausfluss einer funktionierenden öffentlichen Verwaltung in unserem Land.

Die verschiedenen Dienstrechte verfassungskonform und für das Gemeinwohl funktional zusammenzuführen, ist das Ziel der GÖD:

Dazu Fritz Neugebauer: "So wie die Privatwirtschaft privatrechtliche Dienstverhältnisse hat, braucht der Öffentliche Dienst öffentlich-rechtliche Dienstverhältnisse. Die Polarisierungen des Herrn Staatssekretärs sind absolut entbehrlich."

Rückfragen & Kontakt:

Hermann Feiner, GÖD Presse
Tel.Nr.: 0664/614-52-99

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0002