"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Herbstlicher Jackpot" (Von Kurt Horwitz)

Ausgabe vom 28.06.2005

Wien (OTS) - Drei Österreicher(innen) haben am Sonntag den Jackpot geknackt und sind jetzt um jeweils drei Millionen reicher. Ein vierter scheint mit einem herbstlichen Jackpot zu liebäugeln - und man kann es verstehen.
Die ÖVP leidet immer stärker unter der Belästigung durch ihren blau-orange gestreiften Koalitionspartner. Vizekanzler Gorbach will weg, beim Finanzminister findet der Rechnungshof dicke Haare in der Prüfungssuppe rund um die Homepage.
Trotz dieses Chaos verheißen die Umfragen derzeit der ÖVP einen neuerlichen Sieg. Da bieten sich Neuwahlen an, ehe die SPÖ Alfred Gusenbauer doch gegen einen anderen Spitzenkandidaten austauscht. Der Wahlkampf hat längst begonnen. Oder war es reiner Zufall, dass der designierte VP-Seniorenchef Andreas Khol eine Anhebung der Mindestpensionen fordert? Das haben vor ihm schon Sozialministerin Haubner und die Opposition verlangt, beide ohne Erfolg. "Zu teuer", hieß es. Wenn Khol das will, wird es hingegen auch passieren. Auffällig auch, wie eifrig plötzlich grüne Spitzenmandatare eine Regierungsbeteiligung ankündigen und verbale Vorleistungen für eine schwarz-grüne Koalition erbringen. Auch das bloß Zufall - oder Absicht, weil die Grünen mit baldigen Neuwahlen rechnen?
Hohe Wetten auf den Fortbestand der Koalition bis 2006 empfehlen sich derzeit nicht. Auf jeden Fall sind Haiders Ambitionen gebremst, Schüssel durch Absprungdrohungen unter Druck zu setzen. Der Kanzler erweist sich einmal mehr als der bessere Stratege.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten
Chefredaktion
Tel.: 0664/80588382

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001