Vilimsky: Wehleidige Erklärungsversuche der BZÖ-Spesenritter!

Einfach traurig, was sich vor dem orangenen Vorhang abspielt!

Wien, 27-06-2005 (OTS) - Wenn es nicht das Geld der Steuerzahler wäre, so könnte man direkt darüber schmunzeln, was sich derzeit bei der "jungen, flotten und lässigen" BZÖ-Truppe abspielt. Gerade sei der "Ober-BZÖ-Zampano" Haider drauf und dran völlig im Spesensumpf zu versinken, der Vizekanzler bereite seinen politischen Absprung vor und der Bündnissprecher kämpfe mit irgendwelchen ungarischen Autoschiebern um seinen BMW. Wenn das die Politik der Anständigkeit sein soll, na dann "gute Nacht", so heute FP-Landesparteisekretär Harald Vilimsky in einer Stellungnahme zu den laufenden Rechtfertigungsversuchen der BZÖ-Spesenbonzen.

Besonders skurril sei die Tatsache, daß nunmehr versucht werde den neuen FP-Obmann HC Strache mit in die eigene, schmutzige Vergangenheit zu ziehen. Strache sei schließlich derjenige, der das Erbe der Geldverschwender antreten mußte, nachdem sich Haider, Hauber, Scheuch und Co. aufmachten - unter Mitnahme ihrer Mandate -eine neue Partei zu gründen und der FPÖ den Rücken zu kehren.

Auch Haiders Kurzbesuch am Wiener Brunnenmarkt könne keine 5 Millionen gekostet haben, zumal Strache dem politisch fehlgeleiteten Landeshauptmann am Beispiel Brunnenmarkt klarmachen wollte, daß dieser mit seiner Türkeilinie völlig falsch liege. Haider habe dies vermutlich nicht verstanden - genauso wie der Rest der orangenen Truppe bis jetzt offenbar nicht versteht, daß die mißbräuchliche Verwendung von Parteigeldern kein Kavaliersdelikt ist, so Vilimsky abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005