ORF zu Erklärungen von RTR-Geschäftsführer Grinschgl

Wien (OTS) - Zu den Erklärungen von RTR-Geschäftsführer Dr. Alfred Grinschgl in einem Pressegespräch über die ORF-Finanzierung stellt Generaldirektorin Dr. Monika Lindner fest:

Es kann keine Frage sein, dass der ORF angesichts neuer Aufgaben, reduzierter Werbefinanzierung und steigender Preise für Rechte und Lizenzen auch in Abständen eine Anpassung des Programmentgelts benötigt. Die Zuständigkeit von Stiftungs- und Publikumsrat ist ein Akt der Staatsferne, der sich durchaus bewährt hat. Die unabhängigen Gremien haben die Notwendigkeit von Anpassungen in der Vergangenheit sehr gewissenhaft geprüft und werden das ohne jeden Zweifel auch in Zukunft tun. Tatsache ist, dass derzeit kein Antrag vorliegt und auch eine Erhöhung in dieser Geschäftsführungsperiode von mir ausgeschlossen wurde.

Im Übrigen vermisse ich die vom Leiter eines Behördenhilfsapparats zu erwartende Äquidistanz zum öffentlichen und kommerziellen Rundfunk. Bei der Verteilung der Erlöse aus Fernsehwerbung darauf zu vergessen, dass laut "Focus" der Anteil der ausländischen Werbefenster am Gesamt-TV-Werbemarkt 2004 schon 28 Prozent betrug, ist bedauerlich, weil dadurch wesentliche medien- und volkswirtschaftliche Aspekte übersehen werden.

Rückfragen & Kontakt:

ORF-Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
(01) 87878 - DW 12228

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001