Sommerferienspiel in der Wagenburg beim Schloss Schönbrunn.

Die Museumsdetektive sind unterwegs!

Wien (OTS) - Dass Kaiserin Elisabeth eine ausgezeichnete Reiterin war,ist hinlänglich bekannt. Dass sie gelegentlich selbst auf dem Kutschbock Platz nahm und die Pferde selbst lenkte, wissen nur die wenigsten. Die vorgespannten Pferde waren übrigens Lippizaner - aber keine weißen, wie man wohl erwarten könnte, sondern Schecken!
Das sogenannte Selbstkutschieren konnten Kaiser und Kaiserinnen natürlich nur im geschützten Bereich der Schlossparks von Schönbrunn und Laxenburg betreiben, wo sie niemand dabei beobachtete.............

Aber pssssst! Mehr wird nicht verraten!

Diesen Sommer laden wir unsere jüngsten Besucherinnen und Besucher wieder ein, in die Wagenburg beim Schloss Schönbrunn zu kommen und dort als Museumsdetektive selber zu erkunden, wofür die Kutschen der Kaiser und Kaiserinnen benützt wurden.Wie viel Kilo Gold wohl auf einer über zwei Meter hohen Prunkkarosse sind? Warum stehen zwei Wagen von Napoleon hier in Wien? Und wer war eigentlich der König von Rom? Spannte man wirklich Hunde vor die Kinderkutschen? Und wie viel PS hatte eigentlich ein Galastaatswagen?

Mit Fragebogen ausgerüstet macht Ihr Euch auf eine Detektivtour durch die Wagensammlung - in einer spannenden Stunde habt Ihr viel Spaß und erfahrt nebenbei viel Wissenswertes über Verkehr und Wagenbau zur Zeit der Monarchie.

Termine: 5. und 12. Juli; 2. und 9. August jeweils um 10:30. Anmeldung ist nicht erforderlich.
Preis: Kinder gratis, Erwachsene zahlen ermäßigten Eintritt von EUR 3,--.
Altersgruppe: Die Kinder sollten schon lesen können bzw. in Begleitung sein.

Rückfragen & Kontakt:

Kunsthistorisches Museum
Mag. Irina Kubadinow
Leitung der Abtl. für Öffentlichkeitsarbeit und Presse
Tel.: (+43 1) 525 24- 404
mailto: info.pr@khm.at, http://www.khm.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001