Wichtige Neuerungen für Gefahrguttransporte auf Schiene und Straße per 1. Juli

Gefahrgutvorschriftensammlung Straße ("ADR") 2005 vollständig anwendbar - Gefahrgutsicherheitsforum: Fruchtbarer Dialog zwischen Wirtschaft und Verwaltung

Wien (PWK498) - "Der 1. Juli 2005 bringt für Gefahrguttransporte auf der Schiene und der Straße wichtige Neuerungen. Die Änderung des Gefahrgutbeförderungsgesetzes, die neuen Sicherungsvorschriften sowie ein Praxisteil zu Fahrzeugkontrollen mit Behördenvertretern sind daher Schwerpunkte des heurigen Gefahrgutsicherheitsforums", erklärte Renate Römer, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), bei der Branchen-Veranstaltung heute, Montag. Und weiter: "Mit dem Dialog Wirtschaft und Verwaltung wollen wir die rasche Anwendung der neuen Vorschriften in den Unternehmen der Verlader- und Beförderungswirtschaft gewährleisten."

Ab 1.7. ist das "Europäische Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße" ("Accord Dangereux Routiers", kurz ADR) 2005 vollständig anwendbar. Für die an Gefahrguttransporten Beteiligten bringt das neue Gefahrgutbeförderungsgesetz mehr Gerechtigkeit. Vergehen werden künftig - je nach Schwere des Verstoßes - den Gefahrenkategorien I oder II oder III zugeordnet. Geringfügige Verstöße ohne Sicherheitsrelevanz können durch Organstrafverfügungen geahndet werden. "Verwaltung und Unternehmen ersparen sich dadurch Bürokratie und zusätzliche Kosten", weist Römer auf die Umsetzung von Anregungen der Wirtschaft hin.

Neu sind Security-Bestimmungen. Künftig müssen Unternehmen Maßnahmen und Vorkehrungen treffen, den Diebstahl oder den Missbrauch gefährlicher Güter für terroristische Zwecke zu minimieren. Unternehmen müssen ua die Identität von Beförderern feststellen, Terminals und Beladestationen sichern, Sicherungspläne erstellen oder die Fahrzeugbesatzung mit Lichtbildausweisen ausstatten. "Bei der Beförderung gefährlicher Güter ist die Sicherheitsfrage doppelt wichtig. Eine reibungslose Verkehrsabwicklung verlangt, dass Güter trotz vieler Formalitäten richtig und rasch verladen und ohne große Fahrtunterbrechungen befördert werden", bekennt sich Römer zu hohen Transportstandards der heimischen Verlader- und Transportwirtschaft.

"Um insbesondere kleine und mittlere Unternehmen bei der Umsetzung der Sicherheitsanforderungen zu unterstützen, hat die Wirtschaftskammer Österreich die Brancheninformationen zum Gefahrgutrecht aktualisiert und zusätzlich erstmals den ‚Security-Leitfaden - Vorschriften für die Sicherung’ aufgelegt", fordert WKÖ-Vizepräsidentin Römer auf, das Informationsangebot der Wirtschaftskammern zu nutzen. Nähere Informationen zum Thema sowie die branchenspezifischen Leitfäden für den Gefahrguttransport sind auf http://wko.at/vp über einen Klick auf den Button "Leitfäden ADR 2005" zu finden. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Abteilung für Verkehrs- und Infrastrukturpolitik
Tel.: (++43) 0590 900-4029
ingrid.laager@wko.at
http://wko.at/vp

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003