Darabos: Schüssel und Grillitsch müssen sich entschuldigen

Verhaiderung der ÖVP erreicht einen neuen Tiefpunkt

Wien (SK) Die Verhaiderung der ÖVP ist offenbar schon sehr
weit gediehen. Mit den jüngsten Aussagen von VP-Bauernbundpräsident Grillitsch ("BSE - Blairs sozialistisches Europa", Gusenbauer als "Stiefelknecht Tony Blairs") und den Ausfällen Kanzler Schüssels gegen die Wienerinnen und Wiener und ihren Bürgermeister ("rote Hausmeister") erreicht die politische Kultur in der ÖVP "einen neuen Tiefpunkt", so SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos am Sonntag. Darabos fordert von Grillitsch und Schüssel, sich umgehend zu entschuldigen. ****

Grillitsch' Vergleich mit einer Seuche sei "menschenverachtend" und sogar der ÖVP, von der man ja mittlerweile einiges gewohnt sei, unwürdig, so Darabos. "Grillitsch soll seine Worte mit Bedauern zurücknehmen und sich bei SPÖ-Vorsitzendem Gusenbauer entschuldigen."

Die gestrigen Verbalausfälle des Bundeskanzlers gegen einen verdienten, beliebten Bürgermeister und seine Wählerinnen und Wähler sind für Darabos "Ausdruck der Arroganz und Hochnäsigkeit gegenüber der Stadt und ihren Bewohnern und eines grundsätzlichen Misstrauens gegenüber Urbanität und Weltoffenheit", so Darabos, der auch von Schüssel eine Entschuldigung fordert. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001