Minister Grasser beim ASEM Treffen in Tianjin

China-Tianjin (OTS) - Nach Bangkok, Frankfurt, Kobe, Kopenhagen
und Bali findet das 6. Treffen ASEM Treffen zwischen europäischen und asiatischen Finanzministernr heute am 26. Juni 2005 in Tianjin (China) statt. Bundesminister Grasser nimmt als österreichischer Vertreter an dieser Tagung teil. Das Treffen ist der Diskussion der globalen Ungleichgewichte, Fragen der Entwicklungspolitik und einer Verstärkung der Kooperation Asiens mit der EU gewidmet. Minister Grasser wird dabei die Teilnehmer auch zum 7. Treffen im April 2006 in Wien, während der österreichischen Präsidentschaft einladen.

Zentrales Thema in Tianjin ist die zukünftige Ausrichtigung der Entwicklungspolitik und deren Perspektiven. Grasser: "Die EU ist einer der wichtigsten Geberstaaten im Bereich Entwicklungshilfe und wird die Mittel dafür weiter erhöhen". Damit nimmt Minister Grasser auf die kürzlich erfolgten Beschlüsse der EU bezug, die Entwicklungshilfeleistungen zwischen 2004 und 2010 zu verdoppeln. Festgelegtes Ziel, ist die Steigerung der Ausgaben der EU für Entwicklungszusammenarbeit auf 0,56 % des Bruttonationaleinkommens.

Minister Grasser betont in seiner Rede, dass mit Leistungssteigerungen in der Entwicklungszusammenarbeit auch Maßnahmen besser koordinierter Entwicklungspolitik und ordentlicher, nicht korrupter Regierungsführung verbunden werden müssen. Grasser:
"Es ist notwendig, dass die Gelder auch tatsächlich die Betroffenen erreichen und vor allem zielgerichtet eingesetzt werden, es gilt bei Kontrollen und der laufenden Projektbetreuung noch effizienter zu werden".

Zur verbesserten Kooperation innerhalb der ASEM Länder schlägt der Vorsitz eine "Tianjin-Initiative" vor, die eine Verstärkung des Austausches technischer Expertisen zwischen Asien und Europa enthält, ebenso wie die Etablierung eines Notfalls-Dialog-Mechanismus für den Fall finanzieller und/oder ökonomischer Schocks. Eine Reihe anderer Mechanismen soll die Zusammenarbeit weiter verstärken.

Im Rahmen der einwöchigen China Reise traf Minister Grasser auch mit führenden Vertretern österreichischer und europäischer Unternehmen zum Meinungsaustausch zusammen, um sich ein Bild über den chinesischen Markt zu verschaffen. So schilderten mehrere Firmenvertreter, wie beispielsweise von der Firma Doppelmayr, der Voestalpine Eurostahl, Nestle, Siemens, Fischer Schi und Bankenvertreter ihre Probleme, Erfolge und Aussichten auf dem chinesischen Markt.

Grasser: "Es ist spannend zu verfolgen, wie erfolgreich sich österreichische und europäische Unternehmer auf diesem schwierigen aber ungeheuer vielversprechenden Markt behaupten". Grasser betont, dass Österreich enorme Chancen hätte, sein Handelsvolumen mit China, das sich derzeit auf etwa 1,5 Mrd. Euro Ausfuhren und 2,4 Mrd. Euro Einfuhren beläuft, bis 2010 zu verdoppeln und dass die österreichischen Direktinvestitionen in China im Ausmaß von etwa einer halben Milliarde Euro, Österreich in China als Industrienation sukzessiv bekannt machen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen
MMag. Thomas Schmid
Pressesprecher
Tel.: 0043/1/514 33-1188
mailto: thomas.schmid@bmf.gv.at
www.bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001