Scheuch: EU-Ratsvorsitz für Initiativen gegen Gentechnik nutzen

Genmais-Verbot großer Erfolg für Konsumenten und Bauern

Wien, 2005-06-25 (bpb) - Als Erfolg für die österreichischen Konsumenten und Landwirte bewertet BZÖ-Agrarsprecher Uwe Scheuch die in Brüssel beschlossene Aufrechterhaltung der Genmais-Importverbote.

"Die Vorreiter-Rolle von Kärnten und die konsequente Haltung von Landeshauptmann Jörg Haider werden damit auf EU-Ebene eindrucksvoll bestätigt", erinnerte Scheuch an die vorbildliche Kärntner Regelung in Sachen Gentechnik.

Diesem Schritt müssen jedoch noch weitere Folgen, forderte Scheuch. Österreich sollte sein Ratsvorsitz für entsprechende Initiativen nutzen, um die Notwendigkeit der Eindämmung der Gentechnik auf EU-Ebene in der Landwirtschaft zu stärken.

Für die Gentechnik-Freiheit gelte es in Europa noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten, so Scheuch. Die EU-Kommission werde weiterhin darauf drängen, dass genmanipuliertes Saatgut so großflächig als möglich freigesetzt werden könne.

Bei dem jetzt erzielten Erfolg dürfe man es daher nicht bewenden lassen. "Für die österreichische Ratspräsident ergibt sich nun die Chance hier anzuknüpfen und weitergehende Initiativen gegen die Gentechnik zu setzen", so Scheuch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich
Tel.: 01 - 512 04 04

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001