"Stimmband" gegen die weltweite Armut. Auch Österreich muss handeln! MDG-Event am 30. Juni 2005.

Wien (OTS) - Abschluss-Event der Kampagne "MDGs Do It / Armutszeugnis 2005": SchülerInnen präsentieren am 30. Juni 2005 vor dem Bundeskanzleramt das "Stimmband gegen die Armut". Am Abend diskutieren ExpertInnen über den Beitrag Österreichs zur weltweiten Armutsbekämpfung.

Mit der Aktion "MDGs Do It / Armutszeugnis 2005" (www.armutszeugnis.at) zeigte die Arbeitsgemeinschaft FIAN-Südwind in den vergangenen vier Monaten die Versäumnisse bei der weltweiten Armutsbekämpfung auf. Das Ziel, die Zahl der in extremer Armut lebenden Menschen bis 2015 auf die Hälfte zu senken, scheint fünf Jahre nach dem UNO-Millenniumsgipfel unrealistisch.

Die Staats- und Regierungschefs aller UNO-Mitgliedsstaaten (darunter auch Österreich) hatten sich im Herbst 2000 auf dem Millenniumsgipfel der Vereinten Nationen in New York auf die acht dringlichsten Ziele für die Welt geeinigt: die Millenniumsentwicklungsziele (Millennium Development Goals - MDGs). Diese sollen bis zum Jahr 2015 erreicht werden.

MDGs Do It! Start der Plakat-Kampagne am 1. März 2005 in Wien Zum Start der Informationsaktion weckte die ARGE FIAN-Südwind Neugier und Interesse im öffentlichen Raum für die Millenniumsentwicklungsziele (MDGs). In ganz Wien wurden 1000 Armutszeugnis-Plakate affichiert. Öffentlichkeitswirksam wurde damit darauf hingewiesen, dass auch die österreichische Regierung bei der Erreichung der Millenniumsziele säumig ist.

MDG Info-Events: Fakten zu den Millenniumsentwicklungszielen auf Transparenten In Wien (13. April), Graz (29. April), Linz (20. Mai) und Innsbruck (9.Juni) wurden MDG Info-Events veranstaltet. Im Rahmen dieser Veranstaltungen präsentierte die Berliner Künstlerin Katharina Mouratidi auf Transparenten Fakten und Daten zum Thema Armut. Fixpunkte der gut besuchten Events: Auftritte der Theatergruppe SOG.THEATER und Diskussionen mit Gästen aus dem Süden.

MDG-Event: Stimmband gegen die Armut: 30. Juni 2005
Hunderte SchülerInnen haben in den vergangenen Monaten ihre Eindrücke und Ideen zum Thema Armut auf Transparenten festgehalten. Diese einzelnen "Stimmen gegen die Armut" artikulieren die Unzufriedenheit der Jugend über die Versäumnisse der Armutsbekämpfung und bilden gemeinsam das 300 METER LANGE "STIMMBAND GEGGEN DIE ARMUT", das von 60 SchülerInnen am 30. Juni 2005 UM 9:30 UHR auf dem BALLHAUSPLATZ (vor dem
Bundeskanzleramt) präsentiert wird.
Begleitet wird die Präsentation der Transparente vom Auftritt (Publikumsanimation) der Gruppe SOG.THEATER.

Die Aktion versteht sich als Teil der internationalen Kampagne "Global Call to Action against Poverty" und ist der österreichische Beitrag zum "White Band Day". Am "White Band Day" für ein Ende der Armut werden hunderttausende Menschen weltweit weiße Transparente/Bänder (Brandenburger Tor, Colosseum, Sydney Harbour Bridge) präsentieren, um ihre Regierungen an ihre Verpflichtungen zu erinnern und aufzufordern: Macht Armut zur Geschichte!

Kamingespräch am 30. Juni 2005: "Der Beitrag Österreichs zur weltweiten Armutsbekämpfung" Ziele, wie sie in den Millenniumsentwicklungszielen formuliert sind, sind nichts Neues. Mit der Unterzeichnung des UNO-Sozialpaktes hat sich Österreich schon 1978 zu einer Umsetzung sozialer Menschenrechte verpflichtet. Sind die Millenniumsentwicklungsziele ein Lippenbekenntnis, oder können sie tatsächlich realisiert werden?

Über die Millenniumsentwicklungsziele, Möglichkeiten der weltweiten Armutsbekämpfung und Österreichs Beitrag diskutieren:

  • Dr. Miguel Gamboa (Politikwissenschaftler,Lateinamerikaexperte)
  • DI Gertrude Klaffenböck (FIAN)
  • Maga. Susanne Loher (Südwind Agentur)
  • Dr. Manfred Schnitzer (Ministerialrat, Außenministerium)

Moderation: Maga. Astrid Deschberger (FIAN)

Donnerstag, 30. Juni 2005, 19:00
Cafe Landtmann, Biedermeierzimmer
Dr. Karl Lueger-Ring 4
1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Stefan Kerl
Südwind Agentur
ARGE FIAN-Südwind
Tel.: 01/405 55 15-306
Mobil: 0699 100 400 79
www.armutszeugnis.at
www.suedwind-agentur.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0019